Vier Milliarden Bäume sollen in Äthiopien gegen den Klimawandel helfen. (Foto: pixabay.com)

„Die Auswirkungen des Klimawandels haben Äthiopien in Form von Überschwemmungen, Dürre und Ernährungsunsicherheit stark beeinträchtigt“, sagt Margaret Oduk, Programmkoordinatorin des Verbindungsbüros des UN-Umweltprogramms (UNEP) zur Kommission der Afrikanischen Union, der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Afrika und Äthiopien.

„Einerseits erleben die Tieflandgebiete erhöhte Temperaturen und anhaltende Dürreperioden, was sich wiederum auf die Viehzucht auswirkt. Auf der anderen Seite gibt es in den Hochlandgebieten intensivere und/oder unregelmäßigere Niederschläge, die zusammen mit den hohen Temperaturen zu einem Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion führen.

„Allein im Jahr 2017 hat das Land über zwei Millionen Tiere durch die Dürre verloren. Darüber hinaus hat die Umweltzerstörung – verstärkt durch die zunehmende menschliche Nutzung von Land, nicht nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken, unterschiedsloses Weiden von Tieren und das Sammeln von Brennholz für die Energiegewinnung in den Haushalten – zu einer geringeren Bodenbedeckung und zum Schutz vor Bodenerosion beigetragen, was wiederum die Waldbedeckung weiter verringert“, sagt sie.

Um dieser Situation zu begegnen, hat Äthiopien ein ehrgeiziges Baumpflanzprogramm gestartet und vor kurzem mehr als 350 Millionen Bäume an einem einzigen Tag gepflanzt und damit einen neuen Weltrekord aufgestellt.

Im Rahmen des Nationalen Grünen Entwicklungsprogramms des Landes, das im Mai 2019 zur Bekämpfung des Klimawandels und der Umweltzerstörung gestartet wurde, plant Äthiopien die Pflanzung von 4 Milliarden Bäumen auf 1,5 Millionen Hektar im ganzen Land: 40 Bäume pro Person.

Die Regierung hat kürzlich eine fünfköpfige Expertengruppe eingesetzt, die das Baumpflanzprogramm überwachen und bewerten soll. Die Mitglieder kommen aus vier Ministerien, dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen sowie der äthiopischen Kommission für Umwelt, Wald und Klimawandel. Es ist geplant, die Verantwortung für die Pflanzung, die Überwachung der Fortschritte und die Verbesserung der Überlebensfähigkeit der Setzlinge an die zuständigen Institutionen und lokalen Behörden zu übertragen.

Äthiopien hat eine riesige und jugendliche Bevölkerung, wobei 69 Prozent der 104 Millionen Menschen unter 29 Jahre alt sind. Der Premierminister hat die Jugendlichen aufgerufen, sich freiwillig in ihren jeweiligen Gemeinden zu engagieren, um die Kampagne zu unterstützen.

Die Herausforderungen der Zukunft

Eine der Herausforderungen bei der Baumpflanzung ist das Überleben der Setzlinge, das von vielen Faktoren abhängt. Einige davon sind außerhalb der menschlichen Kontrolle – wie Dürre oder Naturkatastrophen – während andere schwer zu kontrollieren sind – wie Überweidung durch Tiere, die eine Umzäunung oder zumindest ein gutes Management der natürlichen Ressourcen erfordern kann.

„Äthiopien ist sich der Notwendigkeit bewusst, das langfristige Überleben von Baumsetzlingen zu sichern. Das Land richtet alle notwendigen Mechanismen ein und hat um internationale Unterstützung gebeten, damit die Bäume bis zur Reife wachsen können“, sagt Oduk.

Überwachung

Derzeit überwachen die Vereinten Nationen nicht die Pflanzanstrengungen Äthiopiens. „Da wir jedoch die UN-Dekade zur Wiederherstellung der Ökosysteme 2021-2030 beginnen, werden die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen und UNEP damit beginnen, Daten über die von den Ländern ergriffenen Maßnahmen zur Wiederherstellung der Ökosysteme zu sammeln. Ein aktueller Ansatzpunkt ist das Bonn Challenge Barometer“, erklärt UNEP-Ökosystemexperte Tim Christophersen.

Äthiopien hat sich im Rahmen der „Bonn Challenge“ verpflichtet, bis 2030 15 Millionen Hektar degradierter Wälder und Landschaften wiederherzustellen.

„Diese Fläche wird mehr als ausreichend sein, um 4 Milliarden Bäume aufzunehmen“, sagt Christophersen. Laut einer im Juli 2019 in Science veröffentlichten Studie gibt es weltweit Platz für bis zu einer Billion zusätzliche Bäume auf 0,9 Milliarden Hektar Land.

„Es ist wichtig zu beachten, dass sich das Pflanzen von Bäumen und die Nutzung von Land für andere Zwecke, wie etwa die Landwirtschaft, nicht gegenseitig ausschließen. Die Agroforstwirtschaft ist die Wissenschaft von der Kombination von Baumanbau und Landwirtschaft, die oft zu höheren Nahrungserträgen und/oder besserer Bodenqualität führt. Zum Beispiel macht sich schattig angebauter Kaffee gut“, sagt Christophersen.

„Es gibt auch eine Reihe von Bäumen in Afrika und anderswo, die Stickstoff aus der Atmosphäre als Dünger im Boden fixieren und so die landwirtschaftliche Produktivität unterstützen können. Es wäre ein Fehler anzunehmen, dass mehr Bäume zwangsläufig weniger Landwirtschaft bedeuten würden. Nachhaltige Land- und Forstwirtschaftspraktiken werden einen großen Teil der Wiederherstellung in Äthiopien und anderen Ländern ausmachen müssen“, fügt er hinzu.

UNEP arbeitet mit Ländern in ganz Afrika zusammen, um die Entwaldung zu stoppen und die Waldfläche zu vergrößern. Dies ist entscheidend für die Einhaltung der Verpflichtungen der afrikanischen Länder zur Eindämmung des Klimawandels und zur Erreichung der UN-Dekade zur Wiederherstellung der Ökosysteme 2021-2030.

 

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Neben der Erwärmung und der Versauerung des Meerwassers führt der Verlust von Sauerstoff im Ozean...

Bestimmte Muster im Jetstream – einem die Erde umzirkelnden Höhenwind – können gleichzeitige...

Städtische Grünflächen sind nicht nur wichtig als Erholungsort für Menschen. Sie haben darüber...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.