Bulgarien hat den Bau von South Stream gestoppt.

South Stream heißt die Erdgasleitung die die russische Gazprom unter Umgehung der Ukraine. Die strategische Idee zu ihrer Entstehungszeit – bedingt durch den russisch-ukrainischen Gasstreit von 2005 – die russischen Gaslieferungen nach Europa zu diversifizieren und aufgrund der „Wackelkandidaten Ukraine und Weißrussland“ unabhängiger zu machen. Die Pipeline soll im Endstadium durch das Schwarze Meer, Bulgarien, Serbien, Ungarn nach Österreich führen. Neben Gazprom sind beim Bau der bis zu 24 Milliarden Euro teuren Pipeline der italienische Gasversorger ENI, die deutsche Wintershall und der französische Energieversorger EdF Partner.

In der letzten Woche hat nun die EU-Kommission Bedenken gegen der Weiterbau der Pipeline geäußert, da nach europäischen Recht unzulässig sei, dass ein Erdgaslieferant auch den Zugang zu den Pipelines kontrolliere. Bulgariens werde erst weiterbauen, wenn die Bedenken der Kommission ausgeräumt seien, erklärte  Ministerpräsident Plamen Oresharski heute.

Mehr dazu: Der Standard  , Spiegel zum geforderten Baustopp durch die EU-Kommision, FAZ zu Bulgarischer Reaktion

 

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Deutsche Unternehmen haben beim Monitoring der Bundesregierung im Rahmen des Nationalen...

Nicht nur Unternehmen, auch staatliche Institutionen setzen verstärkt auf automatisierte...

Der Bundestag hat heute einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.