Kohle wurde im vergangenen Jahr massiv unterstützt

Die Bundesregierung hat seit dem Jahre 2005 Projekte der Stahlindustrie sowie des Eisenerz- und Kohleabbaus mit Exportkreditgarantien in Höhe von zusammen 18,1 Milliarden Euro gefördert.

Dies schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke. Die meisten zwischen 2005 und 2015 abgegebenen Exportkreditgarantien betrafen Projekte in der Volksrepublik China mit rund 4,11 Milliarden Euro.

Danach folgt Russland mit rund 3,34 Milliarden Euro. Exportkreditgarantien in größerem Umfang gab es auch für Projekte in Indien (2,81 Milliarden) und den USA (2,25 Milliarden). Im Vorwort zur Kleinen Anfrage hatte die Linksfraktion zum Ausdruck gebracht, dass deutsche Unternehmen aus der Stahlbranche in der Vergangenheit aufgrund der Nichteinhaltung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten in die Schlagzeilen geraten seien.

Nicht nur bei der Stahlherstellung und -verarbeitung, sondern auch beim Abbau der Rohstoffe Eisenerz und Kokskohle hätten deutsche Unternehmen mit Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzung in Verbindung gebracht werden können.

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Nach Zahlen des Statistischen Amtes Berlin-Brandenburg sind im vergangenen Jahr noch rund 4.500...

 Die EU sollte eine diplomatische Offensive für ein weltweites Verbot von Tierversuchen für die...

Abgeordnete wollen Verzicht auf Palmöl in Biodiesel ab 2020 fordern. Die EU sollte härter...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.