Seit Jahresbeginn hat sich der Preis für CO2-Zertifikate für den Lieferzeitpunkt Dezember 2018 nahezu verdreifacht. (Foto: pixabay.com)

Seit Jahresbeginn hat sich der Preis für CO2-Zertifikate für den Lieferzeitpunkt Dezember 2018 nahezu verdreifacht (+180 Prozent) und notiert derzeit bei knapp 22 €/t. Auch die Frontjahresnotierungen nahmen die Hürde von 20 €/t.

Der EU ETS scheint, infolge einer grundlegenden Reform Mitte des Jahres, als effizientes Klimaschutzinstrument wiederbelebt. Dies weckt Marktfantasien und befeuert Diskussionen um die Auswirkungen auf den Strommarkt und CO2-Minderungseffekte in Deutschland.

Vor diesem Hintergrund hat die britische Denkfabrik Carbon Tracker im August eine Studie veröffentlicht, die über den Zeitraum 2019 bis 2023 einen CO2-Preis zwischen 35 und 40 €/t für möglich hält.

Die Energieökonomen der enervis energy advisors GmbH haben die Effekte einer solchen Preisentwicklung mit energiewirtschaftlichen Modellen untersucht.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein Zertifikatepreis jenseits 35 €/t CO2 bereits kurzfristig zu einer grundlegenden Verschiebung der Stromerzeugungsstrukturen und zu spürbar geringeren CO2-Emissionen im Kraftwerkspark führen kann.“so Mirko Schlossarczyk von enervis.

Bereits ab 35 €/t CO2 kommt es, bei gleichzeitig unterstellten aktuellen Gas- und Kohlenotierungen, zu einem Fuel Switch zwischen GuD und Steinkohlekraftwerken. GuD mit einem Wirkungsgrad größer 55% würden in der Merit-Order Steinkohlekraftwerke mit Wirkungsgraden kleiner 39 Prozent (bei 35 €/t CO2) bzw. kleiner 42% (bei 40 €/t CO2) verdrängen. Gegenüber einem Referenzszenario mit angenommenen aktuellen CO2-Futures reduziert sich infolgedessen die jährliche Stromerzeugung aus Stein- und Braunkohlekraftwerken zusammen um mehr als 30%. Die jährlichen CO2-Emissionen des Kraftwerksparks liegen in einem solchen Szenario in etwa 10 Prozent unter denen des Referenzpfades.

Die enervis-Analyse illustriert, dass die Höhe des CO2-Preises selbstverständlich ein starker Hebel auf Strommarktstrukturen, Strompreis und CO2-Emissionen sein kann. Allerdings erscheint eine kurz- und mittelfristige CO2-Preisentwicklung auf 40 €/t aus heutiger Sicht fundamental kaum nachvollziehbar.

„Aktuelle Prognosen und Markteinschätzungen gehen davon aus, dass – trotz der angestoßenen ETS-Reformen – bis Ende der 2020er Jahre ein Zertifikateüberschuss existiert. In Verbindung mit dem weiteren EE-Ausbau und einem möglichen politisch indizierten Kohleausstiegspfad in Deutschland, deutet derzeit aus fundamentaler Sicht nichts auf massiv steigende CO2-Preise in Regionen um 40 €/t bis 2030 hin.“so Mirko Schlossarczyk von enervis.

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

China wird zum vorherrschenden Akteur im Energiesektor – Die Ziele des Pariser Klimaabkommens 2015...

Die Baubranche gehört in Deutschland zu den ressourcenintensivsten Wirtschaftssektoren. Der...

Der Nutzen des Kohleausstiegs übersteigt die Transformationskosten deutlich. Der Kohleausstieg ist...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.