Die Deutschen essen zu wenig Obst

Die Deutschen essen zu wenig Obst und Gemüse.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sollten bei einer gesunden Ernährung täglich 400 Gramm Obst oder Gemüse auf dem Speiseplan stehen – in Deutschland schaffen dies lediglich 20 Prozent der Männer und 27 Prozent der Frauen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der grünen Vorsitzenden des Umweltausschusses Bärbel Höhn hervor. Im Schnitt verzehren die Deutschen nur 289 Gramm Obst und Gemüse am Tag, damit liegen sie im europäischen Vergleich im unteren Mittelfeld. Spitzenreiter ist Rumänien mit 535 Gramm pro Tag, Schlusslicht ist Lettland (198 Gramm).

 

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Der Präsident von Ruanda, Paul Kagame, wurde gestern für seine Bemühungen zur Förderung eines...

In einem Entwicklungs-Projekt zum nachhaltigen Tourismus werden in Vietnam Familien im ländlichen...

Esskultur ist ein wichtiger Bestandteil nachhaltigen Lebens. Das neue Förderprogramm „Fonds...

Antworten