Das EEG soll im Eilverfahren im Bundesrat beraten werden.

Die Große Koalition will umstrittene Vorhaben mit einem Verfahrenstrick noch vor der Sommerpause durch den Bundesrat bringen.

Die Regierungsfraktionen von Union und SPD haben die Länderkammer gebeten, die Gesetze zu erneuerbaren Energien (EEG), Fracking und Integration fristverkürzt zu beschließen. Aus einer Mail der Unionsfraktion geht hervor, dass das EEG am 8. Juli erst im Bundestag und sofort danach im Bundesrat beschlossen werden soll. Beim Integrationsgesetz läge nur ein Tag zwischen der Entscheidung beider Kammern.

Normalerweise hat der Bundesrat drei Wochen Zeit, Gesetze aus dem Bundestag zu beraten. Über die Fristverkürzung entscheidet der Ständige Beirat des Bundesrates, in dem die Bevollmächtigten der Länder sitzen. Widerstand gegen die Gesetzgebung im Schnelldurchlauf ist kaum zu erwarten: 14 der 16 Vertreter kommen von Union und SPD. Am Mittwoch stimmte der Ständige Beirat der Fristverkürzung beim Anti-Terror-Gesetz und der Erbschaftsteuer zu. Eigentlich soll das Instrument nur in besonders dringenden Fällen angewandt werden. In diesem Jahr wurden schon 28 Vorhaben fristverkürzt beraten.

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Die Professur Kultur- und Länderstudien Ostmitteleuropas der TU Chemnitz beteiligte sich an einer...

Die CDU in NRW will nach eigenen Aussagen die Herausforderungen des Klimawandels in...

2015 hat sich die Staatengemeinschaft verpflichtet, bis 2030 gemeinsam zu einer besseren...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.