FAIReconomics NACHRICHTEN:

EU-Kommission droht FIAT wegen Abgasskandal: Ärger mit Brüssel könnte drohen, wenn Italien nicht schnell Informationen zu den Vorwürfen über die Manipulation von Abgaswerten liefert. Auch Fiat/Chrysler soll darin verwickelt sein. Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska gab der Regierung eine Vier-Wochen-Frist vor. Die EU-Kommissarin kritisierte, dass sich einige EU-Staaten gegen einen Umbau des Auto-Zulassungswesens sperren. n-tv.de

BP Energy Outlook: Die Energiewende wird unumkehrbar werden, davon gehen die Autoren des BP Energy Outlooks aus. Während die Bedeutung von Kohle und Öl abnimmt, wächst der Anteil von Erdgas an der globalen Energieversorgung: Der Verbrauch werde um jährlich 1,6 Prozent wachsen und damit deutlich schneller als der der anderen fossilen Energieträger. welt.debp.com

Fast 40 Prozent aller Nobelpreis-Gewinner in Physik und Chemie erhielten seit 1980 Auszeichnungen für Leistungen, die sie nicht in ihrem Heimatland erbracht hatten. Bei etwa 40 Prozent der Fortune-500 Unternehmen waren die Gründer Einwanderer der ersten oder zweiten Generation, und mehr als die Hälfte aller mit über einer Milliarde bewerteten Start-Ups in den USA wurden von Menschen gegründet, die als Studenten in die USA kamen. weforum.org

Beschwerde bei Merkel wegen Netzkosten: 86 Unternehmen und Wirtschaftsverbände haben einen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geschrieben, in dem sie  dagegen protestieren, dass der inzwischen aus dem Amt geschiedene Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) die zugesagte bundesweite Angleichung der Netzentgelte nicht in dem neuen Gesetz geregelt hat, über das das Bundeskabinett am letzten Mittwoch befunden habe. Aktuell zahlten die Regionen, die durch die hohe Produktion von Ökostrom am meisten zum Gelingen der Energiewende beitrügen, auch die höchsten Kosten dafür. faz.net

Elektromobilität in China: Mehr als eine halbe Million Elektroautos wurden im vergangenen Jahr in China zugelassen. China ist inzwischen der weltweit größte Markt für batteriegetriebene Fahrzeuge.  In Deutschland ist die Nachfrage nach e-Autos marginal, lediglich 25.154 wurden im 2016 verkauft.  Vor allem die Nachfrage nach elektrisch angetriebenen Bussen zeigt, dass die chinesischen Kommunen an einem emissionsfreien Öffentlichen Nahverkehr interessiert sind.  tagesspiegel.de

Mieter sollen profitieren: Ein Fünftel aller Mietwohnungen in Deutschland könnten mit Solarstrom versorgt werden. Doch dafür müssten die gesetzlichen Rahmenbedingungen geändert werden. In der neuen Reform des EEG sollen Mieter nun stärker berücksichtigt werden. spiegel.de , bmwi.de (Studie)

Ungleichheit wächst trotz guter Wirtschaftszahlen: Die Einkommen in Deutschland sind wegen der guten Wirtschaftslage gestiegen. Menschen mit geringen Einkommen mussten jedoch Verluste hinnehmen. Seit dem Jahr 1991 sind die Einkommen der Haushalte preisbereinigt um 12 Prozent gestiegen. Überproportional profitieren mit 27 Prozent Einkommenszuwachs die reichsten zehn Prozent. Haushalte mit den geringsten Einkommen verloren hingegen laut DIW real acht Prozent. faz.net

Buchtipp der Woche:  Bericht aus der Zukunft“ – Wie der grüne Wandel funktioniert . Unsere Welt hat sich verändert: Menschen produzieren ihre Lebensmittel wieder zunehmend selbst; in den Städten dominieren Busse, Radfahrer und Fußgänger; die fossilen Energieträger befinden sich auf dem Rückzug; weltweit boomen die Umwelttechnologien. Noch ist diese Welt eine Vision, doch überall mehren sich die Anzeichen für Veränderung. Das Buch zeigt auf, wie sich dieser Pfad weiterverfolgen lässt. Für alle Bereiche unseres Daseins – Mobilität, Wohnen, Energie, Ernährung, Arbeiten – werden Best-Practice-Beispiele aufgezeigt, die Lust auf eine andere Zukunft machen. oekom.de

LED-Leuchten:  Nicht so umweltfreundlich deutschlandfunk.de
Tierwohllabel:  Das von Landwirtschaftsminister Christian Schmidt vorgestellte Label, hat keine Alleinstellung spiegel.de
Umweltverbände: Forderung nach Forschungswende zur Sicherung der Welternährung  germanwatch.org
Neue Plattform: BDEW und PWC geben Mobilität der Zukunft eine online-Plattform eco-mobility.org
RWE: Klage des peruanischen Landwirtes geht in die zweite Instanz wdr.de
Erneut abgesetzt:  Abstimmung über Düngegesetz taz.de
Paris: Seit dem 15. Januar Umweltplakette ist Pflicht  nwzonline.de
Blockchain: Neue Herausforderungen für Energieversorger bizz-energy.com
e-Taxis: Neue Eichverorndung bremst Umstieg auf e-Mobility bei Taxis aus handelsblatt.com

WÖRTLICH GENOMMEN

„Also die Idee ist ein Haus zu bauen, was ganz, ganz wenige Betriebskosten produziert. Deswegen gibt es keinen Fahrstuhl, es gibt auch kaum Verkehrsfläche. Es gibt Wohnungen, die sind teilweise 80 Quadratmeter oder auch nur 30 Quadratmeter, aber es gibt halt auch die kleinste Wohnung. Das ist die Idee, dass man eine Auswahl hat von unterschiedlichen Wohnungsgrößen.“
Van Bo Le-Mentzel, Architekt, hat ein Minihaus entwickelt, das eine Antwort auf die steigenden Mieten darstellen soll, die Warmmiete kann bei 100 Euro liegen. deutschlandfunk.de

„Da nachhaltige Investmentansätze zunehmend an Bedeutung gewinnen, ist das Segment der Green Bonds bereits seit einiger Zeit in starkem Wachstum begriffen
Elmar Völker, Anleihespezialist der LBBW zu einer ersten Öko-Anleihe, als erstes Euro-Land hat Frankreich eine Öko-Anleihe herausgegeben. Der „Green Bond“, mit dem die Franzosen in nachhaltige und ökologische Projekte investieren wollen, hat ein Volumen von sieben Milliarden Euro und eine Laufzeit von 22 Jahren. de.reuters.com

MEHR WISSEN

Trumps Energie Plan für die USA:  „America First Energy Plan“ nennen sich die Leitlinien der neuen amerikanischen Regierung in der Klima- und Energiepolitik. Doch der scheint einem Irrtum aufgesessen zu sein. So habe US-Präsident Trump erklärt, dass die Aufhebung von Obamas Climate Action Plan über die nächsten sieben Jahre dreißig Milliarden Dollar spare, die dann den amerikanischen Arbeitern zugute kommen könnten. Doch diese Zahl beruht nicht nur auf einer Berechnung eines Think Tanks der Ölindustrie sondern wird vom Präsidenten nicht korrekt dargestellt: Die 30 Milliarden würde erwirtschaftet, wenn alle staatlichen Flächen für die Öl-, Gas- und Kohleförderung geöffnet würden.  climatecentral.org

Lausitz:  Die ostdeutsche Region ist zutiefst durch den Braunkohletagebau geprägt. Nach dem Ausstieg von Vattenfall betrachten die neuen Besitzer die Braunkohle als Auslaufmodell. Es  komme darauf an, dass sich das Unternehmen langfristig als Energie-Technologiekonzern profiliert, so der derzeitige Vorstandschef Helmar Rendez. Dass sich die Lausitz dabei selbst neu organisiere, sei sehr wichtig. Nur so könne der wirtschaftliche Strukturwandel ein Erfolg werden. mdr.de

Landwirtschaftliches Höfesterben: Auf der Grünen Woche, die gestern zu Ende ging, werden die deutschen Bauern gelobt und gepriesen. Doch das Höfesterben geht weiter. Die Gründe: Billige Milch, verregnete Sommer und eine widersprüchliche Agrarpolitik dw.com

Tourismus: In Südeuropa und an den Küsten bedroht biztravel.fvw.de
Polen: Luftverschmutzung teilweise schlimmer als in Peking. deutschlandfunk.de
Vertical Farming: Die Zukunft von Landwirtschaft in Städten newyorker.com
EthicalFashion:  Die zehn wichtigsten Modelabels 2017  utopia.de
Irland: Beschluss über Desinvestment in fossilen Energien donegaldaily.com

DAS LETZTE:

Wissenschaftsstreit: Wie im Boxring geht es derzeit zu bei einem Streit, den Wissenschaftler austragen. Es geht um die Frage, ob sich Wasserstoff, das leichteste Element des Universums, so fest zusammenpressen, dass es ein metallischer Festkörper werden kann. Betrug wird da gewittert. suedeutsche.de

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Antworten