FAIReconomics Newsletter KW 38:

Höhere Besteuerung: Der Spitzenkandidat der GrünenCem Özdemir, will das Fahren von SUV verteuern. Wer SUV fahren wolle, bitteschön, er  verbiete das niemandem, aber derjenige solle die Kosten tragen, die der Geländewagen ökologisch verursache. Im Gegenzug sollten Elektroautos steuerlich entlastet werden. faz.net

Die Wärmewende in Deutschland bleibt aus: Man braucht eine entsprechende Dämmung und erneuerbare Energien sowohl zum Heizen als auch zum Kühlen, um die Energiewende im Gebäudesektor zu erreichen.  Bis 2020 will die Regierung den Wärmeenergiebedarf der Gebäude um 20 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2008 senken. In drei Jahren , so das Ziel der Bundesregierung, sollte der Gebäudeenergiebedarf gegenüber 2008 um 20 Prozent gesenkt sein. Bis heute sind lediglich zehn Prozent geschafft.  klimaretter.info

Rund 50 Milliarden Tonnen an wertvollen Materialien umgeben uns. Urban Mining versucht diese innerstädtischen Lager zu nutzen. Konsumgüter wie Elektrogeräte und Autos, aber auch Infrastrukturen, Gebäude, Ablagerungen und Deponien sind die Lagerstätten von Rohstoffen für Morgen.  Diese von Menschen produzierten Läger wachsen jedes Jahr um zehn Tonnen pro Einwohner an. umweltbundesamt.de

Klima und Konflikte: Die Zahl der hungernden Menschen auf der Welt steigt wieder an. Dies ist auch eine Folge zunehmender Konflikte. Im vergangenen Jahr waren insgesamt etwa 815 Millionen Menschen chronisch unterernährt. Im südlichen Afrika, in Südostasien und in Ländern im westlichen Asien hat sich die Versorgungslage verschlechtert. Die UN-Organisationen schlagen Alarm. dw.com

Schifffahrt- nicht mehr soviel Dreck aus dem Schornstein: Ab 2020 gelten für die Schifffahrt strengere Umweltvorschriften. Schiffe dürfen dann auf hoher See lediglich noch Treibstoff mit einem Schwefelgehalt von 0,5 Prozent verbrennen. Erlaubt sind heute  3,5 Prozent oder sie müssen alternativ die Abgase vom Schwefel reinigen. Derzeit sind 20.000 Schiffe für 80 Prozent des Schwerölverbrauchs verantwortlich. Nur 360 Schiffe haben Scrubber, also entsprechende Reinigungsanlagen, an Bord.  n-tv.de

Pilotprojekt Wasserstoffbusse: Anstatt mit Dieselmotoren im ÖPNV unterwegs zu sein, will man in Rheinland-Pfalz Busse mit Wasserstofftechnologie einsetzen. Elf Linienbusse sollen ab Ende des kommenden Jahres zunächst in drei Städten unterwegs sein. Die Abgasemissionen bestehen beim Wasserstoffantrieb nur aus Wasserdampf. neues-deutschland.de

Husum Wind- Branche im Umbruch: Ausgerechnet das Sturmtief „Sebastian“ sorgte dafür, dass auf der Husum Wind Messehallen geschlossen werden mussten. Die deutsche Windbranche ist dabei im Umbruch, die Preise brechen ein. Die Ergebnisse der ersten Ausschreibungsrunden für Windkraftanlagen waren das zentrale Thema auf der Messe. Es bestehe Handlungsbedarf beim Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). iwr.de

Buchtipp der Woche: Über Luxus und Verzicht – Umweltaffinität und umweltrelevante Alltagspraxis in prekären Lebenslagen
Soeben ist dieser Band im Oekom-Verlag erschienen. Umweltbewusstes Handeln und nachhaltigen Konsum muss man sich leisten können – so lautet eine gängige Einschätzung, wenn es um umweltfreundliches Alltagshandeln geht. Zugleich erzwingt Armut Selbstbeschränkung und Konsumverzicht. Die Autorin Miriam Schad geht in ihrer Studie der Frage nach, wie sich Umweltaffinität und umweltrelevante Alltagspraxis unter verschiedenen Bedingungen von Prekarität gestalten. Dabei nimmt sie die gesellschaftliche Zwischenzone in den Blick, die durch prekäre Beschäftigung und Lebenslagen gekennzeichnet ist und in der der eigene Auf- und Abstieg täglich bewältigt wird. Ihre Auswertung quantitativer Daten und qualitativer Interviews zeigt erstmals systematisch, welche unterschiedlichen Formen und Deutungen umweltfreundlichen Handelns es bei Menschen in prekären Lebenslagen gibt. Auch vor dem Hintergrund der soziodemografischen Entwicklung und drohender Altersarmut der Mittelschicht ein hochinteressantes Buch. oekom.de

Bundestagswahlen 2017: So wollen die Parteien das Klima schützen. jetzt.de
Tesla: Neues Gerät für schnellen Akkutausch präsentiert.  futurezone.at
Grüner Anlagemarkt:  Besser als sein Ruf, allerdings fehlt ein einheitliches Siegel. handelsblatt.com
Bessere Durchleitung: Thüringer Strombrücke eröffnet. faz.net
Gaspipeline: Deutschland und EU-Kommission uneinig über Zuständigkeit bei NorthStream 2. sueddeutsche.de 
Wasserstoff II: Mercedes-Benz stellt GLC F-Cell vor. zeit.de
Nachhaltige Mobilität: In Griffweite. nzz.ch

WÖRTLICH GENOMMEN

„Die Ressourcennutzung des Tourismus übersteigt gegenwärtig die natürlichen planetaren Grenzen der Erde“
Stefan Gossling, Professor für Tourismusforschung und Humanökologie an den schwedischen Universitäten Linnaeus und Lund, in Hinblick auf den Verbrauch von Energie und die CO2-Emissionen, den Wasserverbrauch, die Landnutzung und den Nahrungsmittelbedarf würden sich die Auswirkungen des Tourismus innerhalb von 25 bis 45 Jahren verdoppeln. Eine einzige Flugreise bedeute so viel Klimabelastung, wie ein durchschnittlicher Weltbürger im Laufe des Jahres verursache.
deutschlandfunk.de

„Im Sommer 2022…wird mindestens jeder zehnte Neuwagen weltweit ein E-Auto sein.“
Der Physiker Reinhard Randoll, über die Geschwindigkeit, in der e-Mobilität der Durchbruch auf dem Markt gelingen könnte. Ein Technologiewandel dauere genau so lang, wie die Lebensdauer des alten Produktes sei.  So liege die Durchschnittslebensdauer eines Handys bei vier Jahren. Wenn ein altes Mobiltelefon nach vier Jahren kaputtgegangen sei, und es auf dem Markt bereits Smartphones gebe, würden Kunden überlegen, ob Sie nicht auf die neue Technologie, also das Smartphone, umsteigen sollten.Bei Verbrennungsfahrzeugen würde man mit einer mittleren Lebensdauer von 15 Jahren rechnen. Nehme man den Marktstart des Leaf, also das Jahr 2011, würde im Jahr 2026 der Technologiewandel zum E-Auto geschafft sein. spiegel.de

MEHR WISSEN

Schulen brauchen Digitalisierung: In einer immer stärker digitalisierten Welt werden bestimmte berufsspezifische Kompetenzen nach einer bestimmten Zeit nicht mehr nachgefragt. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich Menschen, die eine duale Berufsausbildung gemacht haben, sich im späteren Leben weniger weiter bilden, als Absolventen mit einer Hochschulausbildung. Doch die Digitalisierung ist an den Schulen noch gar nicht angekommen. Noch ist gar nicht klar, wie die fünf Milliarden an Bundesmitteln verteilt werden sollen. wiwo.de

Alzheimer aufgrund schlechter Luft im Straßenverkehr: Die Luftverschmutzung kann sich negativ auf die Funktion des Gehirns auswirken und Alterskrankheiten wie Alzheimer beeinflussen. iuf-duesseldorf.de

Schokoladen-Industrie treibt Entwaldung voran: Die Schokoladenindustrie der Welt treibt die Entwaldung in Westafrika voran. Aufgrund der Preissteigerungen bei Kakao, erwerben Händler, die an Mars, Nestlé, Mondelez und andere große Marken verkaufen, Bohnen, die illegal in Schutzgebieten in der Elfenbeinküste gewachsen sind und geerntet wurden. In diesen Regionen ist der Regenwald seit 1960 um mehr als 80 Prozent geschrumpft. theguardian.com

Strohballen: In der Nähe von Bonn entsteht ein nachhaltiges Strohballenhaus. general-anzeiger-bonn.de
Polen: Ausstieg aus der Kohle, Einstieg in die Atomenergie. euractiv.de
Elektroroller: Neue Mobilitätsformen der Zukunft?  zeit.de
Unverpackt-Läden: Immer mehr Läden in Deutschland. enorm-magazin.de

FAIReconomics Newsletter KW 38 – DAS LETZTE:

Kunstwerk erzeugt Kryptowährung: Harvest heißt die Installation, die der Medienkünstler Julian Oliver hergestellt hat. Er will den Klimawandel damit bekämpfen, indem er eben gerade seine Folgen nutzt. Mit einer Windturbine treibt er einen PC an, der Krypotogeld generiert, diese fließen in die Förderung zur Erforschung des Klimawandels.
julianoliver.com

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Antworten