FAIReconomics Newsletter KW 44 NACHRICHTEN

Sondierungsgespräche haken wegen Kohle: In den Sondierungsgesprächen zwischen CDU/CSU, FDP und Grünen scheint derzeit der Klimaschutz eines der größten Hürden zu werden. Am Donnerstag gab es in Klimafragen keinen Durchbruch. Auch wenn man gegenseitig beteuert, die Klimaziele von Paris einhalten zu wollen, stehen sich die Fronten hart gegenüber, immerhin steht auch das größte Braunkohleabbaugebiet der Welt auf dem Prüfstand. heute.dedonaukurier.de , welt.de

Bundesregierung warnt vor Aktionismus im Klimaschutz:  Die Bundesregierung warnt in einem internen Papier vor kurzfristigem Aktionismus bei Klimaschutz. „Aus der sich abzeichnenden Verfehlung der Klimaschutzziele bis 2020 dürften keine falschen Schlüsse gezogen werden: Vielmehr müsse „eine ehrliche Diskussion über mögliche Konsequenzen“ geführt werden, heißt es in dem Papier“ Es sei wegen der damit verbundenen Kosten für Verbraucher, Unternehmer und öffentliche Hand „kaum zu realisieren“, höhere Einsparungen in den verbleibenden drei Jahren bis 2020 zu erreichen. Das Regierungspapier setzt sich kritisch mit der Forderung der Grünen auseinander, rasch Kohlekraftwerke stillzulegen, um bis 2020 noch zusätzlich Emissionsreduktionen zu bewirken. finanznachrichten.de

Kompromiss im Glyphosatstreit gesucht: Entgegen des Zeitplanes fassten die  Experten der EU-Mitgliedstaaten am Mittwoch keinen verbindlichen Beschluss zur Verlängerung der Zulassung von Glyphosat in Europa. Wenn es nach der EU-Kommission geht, werden die Fristen bei der Zulassung der umstrittenen Chemikalie um fünf Jahre verlängert. Ursprünglich waren sieben Jahre geplant. Eine Abstimmung ist für den 9. November vorgesehen. Schon jetzt fordert Frankreich lediglich eine maximal vier Jahre lange Frist.  de.reuters.com

Um rund 1,32 Meter könnte der Meeresspiegel ansteigen, das sind mehr als 50 Prozent  als der Weltklimabericht bislang prognostiziert hat.  iopscience.iop.org

Strom vom Balkon: Grundsätzlich ist es ganz einfach Strom über Solarmodule vom eigenen Balkon zu beziehen. In unseren Nachbarländern funktioniert das inzwischen. In Deutschland sind allerdings viele Akteure im Spiel, die ein Wörtchen mitreden wollen. Solaranlagen können jetzt in jedem Stromkreis angeschlossen werden und zwar auch mit einer Steckverbindung, die von einem Laien bedienbar ist. deutschlandfunk.de

Maulkorb für US-Wissenschaftler: Ohne Erklärung hat die us-amerikanische Environmental Protection Agency die Auftritte von drei EPA Wissenschaftlern abgesagt, die auf einer Konferenz über den Klimawandel sprechen sollten. npr.org

Lagarde warnt vor Klimawandel: Mit den Worten „wir werden getoastet, geröstet und gegrillt“ warnte die Chefin des Internationalen Währungsfonds IWF in Saudi-Arabien vor dem Klimawandel. Saudi-Arabien gilt als ein Land, in dem Maßnahmen gegen den Klimawandel heftig umstritten sind. spiegel.de , youtube.com

Nicaragua tritt Klimaschutzabkommen bei: Vizepräsidentin Rosario Murillo nennt den Globalen Pakt das einzige Instrument, das wir haben um den Klimawandel anzugehen, jetzt schrumpfe die Zahl der Außenstehenden auf zwei. Syrien ist dem Klimavertrag nicht beigetreten, die USA haben angekündigt aus der Vereinbarung auszusteigen. fair-economics.de

Alternative Kapitalanlagen: Erneuerbare Energien sind auch aufgrund der vorherrschenden Niedrigzinsen für Versicherungsgesellschaften eine interessante Anlageklasse. Einerseits entsprechen die Anlagen den langfristigen Zahlungsverpflichtungen an die Kunden der Versicherer, beispielsweise wenn es um Lebensversicherungen geht. Seit dem Klimaabkommen von Paris wird verstärkt in die Erneuerbaren investiert. Nach Berechnungen sind bis zu 90 Billionen Euro Investitionen erforderlich, um die Weltwirtschaft klimasicher zu machen. faz.net

Buchtipp der Woche: Das geheime Netzwerk der Natur – Wie Bäume Wolken machen und Regenwürmer Wildschweine steuern
Die Natur steckt voller Überraschungen: Laubbäume beeinflussen die Erdrotation, Kraniche sabotieren die spanische Schinkenproduktion und Nadelwälder können Regen machen. Was steckt dahinter? Der passionierte Förster und Bestsellerautor Peter Wohlleben lässt uns eintauchen in eine kaum ergründete Welt und beschreibt das faszinierende Zusammenspiel zwischen Pflanzen und Tieren: Wie beeinflussen sie sich gegenseitig? Gibt es eine Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Arten? Und was passiert, wenn dieses fein austarierte System aus dem Lot gerät? Anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und seiner eigenen jahrzehntelangen Beobachtungen lehrt uns Deutschlands bekanntester Förster einmal mehr das Staunen. Und wir sehen die Welt um uns mit völlig neuen Augen …randomhouse.de

Wasserstoff: „Der Diesel der Zukunft“.  schwaebische-post.de
North Stream 2: Jamaikakoalitionäre stellen sich gegen den Bau der Erdgaspipeline. spiegel.de
WWF: Startet Online Climate March für Kohleausstieg. wwf.de
Ehemaliger Todesstreifen: Deutscher Umweltpreis für Naturschutzprojekt.  zeit.de
Aachen: Rund 100.000 Menschen mit Jodtabletten versorgt. focus.de
Stromkosten 2017: Dieses Jahr wird das teuerste Stromjahr aller Zeiten. faz.net
Pipeline: Angst im Münsterland welt.de

WÖRTLICH GENOMMEN

„Das Energiesystem wird immer dezentraler, komplexer und vernetzter. Es ist daher richtig, alle Optionen auszuloten, die den Datenaustausch zwischen Erzeugungsanlagen, Netzen und Speichern erleichtern können. Die Blockchain-Technologie eröffnet ein weites Feld für Innovationen und neue Geschäftsmodelle. Und das direkt vor unserer Haustür: Deutschland ist einer der Hotspots für Blockchain-Anwendungen in der Energiewirtschaft. Hier spielt die Musik – das gilt vor allem für den Standort Berlin. Wer sich in dieser frühen Phase in die Entwicklung der Technologie einbringt, kann sich neue Rollen und Segmente sichern.“
Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, den Datenaustausch im zunehmend dezentralen Energiesystem zu erleichtern und Prozesse zu beschleunigen. Sie ermöglicht einen effizienten, transparenten und sicheren Austausch von Informationen. Das eröffnet den Unternehmen neue Möglichkeiten zum Beispiel für die Optimierung von Prozessen im Strom- und Gasgroßhandel, für die Ladeinfrastruktur und Bezahlsysteme in der Elektromobilität oder auch die Zertifizierung von Energieprodukten. Deutlich wird aber auch: Bis ein endgültiger Durchbruch der Technologie im Energiesektor erfolgen kann, müssen noch technische und rechtliche Rahmenbedingungen geklärt werden. bdew.de

„Lidl brüstet sich mit dem Logo der Initiative `Tierwohl´. Doch das führt Verbraucher in die Irre. Nur ein Bruchteil der Produkte stammt wirklich aus besserer Haltung.Lidl muss seinen Kunden insgesamt besseres Fleisch garantieren oder über die wahre Herkunft aufklären.“
Christiane Huxdorff, Landwirtschaftsexpertin von Greenpeace, bemängelt, dass  Verbraucher bei konventionellem Fleisch bisher beim Discounter nicht erkennen können, wie das Tier gehalten wurde. In der Initiative „Tierwohl“ zahle der Einzelhandel Landwirten mehr Geld für bessere Haltungsbedingungen in der Mast. Der Haken: Lidl werbe auf Fleischprodukten massiv mit dem „Tierwohl“-Label – unabhängig davon, ob das Fleisch aus schlechter oder besserer Haltung stamme. Dies bemängele auch das Bundeskartellamt und fordere mehr Transparenz. Der Kunde müsse erkennen können, „welches Stück Fleisch nach welchen Tierwohlkriterien hergestellt wurde und ob dies gerade nicht der Fall war. greenpeace.de

MEHR WISSEN

Japanische Automobilhersteller im Kampf um die e-Mobilität: Massenmarkttauglich sollen die e-Fahrzeuge der drei großen japanischen Hersteller werden. Dabei setzen die drei Anbieter Toyota, Nissan und Honda auf unterschiedliche Strategien. handelsblatt.com

Sinkende Ammoniakbelastung rettet Menschenleben: Die Senkung landwirtschaftlicher Ammoniakemissionen kann die Sterblichkeit durch Luftverschmutzung erheblich reduzieren. Wissenschaftler des Max-Planck-Institut für Chemie haben berechnet, dass speziell in Europa und Nordamerika durch die Verringerung von Ammoniakemissionen (NH3) die Konzentration an Feinstaubpartikeln in der Atmosphäre stark abnehmen würde. Wären die landwirtschaftlichen Emissionen um 50 Prozent niedriger, könnten demnach pro Jahr weltweit 250.000 Todesfälle, die auf Luftverschmutzung zurückzuführen sind, vermieden werden. mpic.de

Brennende Moore in Russland: In Sibirien brennen seit mehr als elf Jahren Moore. Diese sind sehr schwer zu löschen. Es scheint, als hätten die lokalen Behörden den Kampf gegen die Feuer aufgegeben. tagesschau.de

Brasilien: Problemfall für den internationalen Klimaschutz. klimaretter.info
Moorböden verschwinden: Zehntausende Hektar Agrarfläche verschwinden in den nächsten Jahrzehnten, da sich die meterdicken Torfschichten darunter zersetzen. deutschlandfunk.de
Mozambique: Der Gasboom in dem afrikanischen Land hat teilweise verheerende Folgen für einige Dörfer dw.com

KALENDER

23. November 2017, 18.00 Uhr Forum Unternehmen und Menschenrechte: „Transparenz und Haftung entlang der Lieferkette –
wie weit geht unternehmerische Verantwortung?“ 
Der Wirtschaft wird eine wichtige Rolle bei einer fairen (Um-) Gestaltung der Globalisierung zugewiesen. Diese Verantwortung wird zunehmend auch durch nationale Gesetzgebung, wie die CSR-Berichtspflicht oder den UK Modern Slavery Act, eingefordert. unternehmen-menschenrechte.org.

DAS LETZTE:

Dinge, die die Welt nicht braucht: IT- Technik mit einem Kühlschrank zu verbinden, damit hat  sich jetzt Honda RoboCas Concept beschäftigt. Honda nennt es eine „einzigartige Form der Elektromobilität“, die „geboren wurde, um die Ideen und Träume jedes Einzelnen wahr werden zu lassen“. Das Gefährt kann Menschen selbstständig folgen, bei Bedarf aber auch Menschen transportieren. Einsetzen kann man es als fahrbaren Kühlschrank oder als mobile Bar. theverge.com

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Antworten