Das Förderprogramm für Solarbatterien wird verlängert

Das Bundeswirtschaftsministerium verlängert das Förderprogramm für Batterien, mit denen Hausbesitzer den Strom ihrer Photovoltaik-Anlagen speichern und verbrauchen können, statt ihn ins Netz einzuspeisen.

Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in der am Sonnabend erscheinenden Ausgabe. Das Programm soll auf drei Jahre befristet sein. Voraussetzung für die zinsverbilligten Darlehen durch die staatseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) soll sein, dass die Hersteller der Batterien eine Garantie auf mindestens zehn Jahre gewähren, damit nur hochwertige Speicher unterstützt werden. Zugleich müssen sich Hausbesitzer verpflichten, höchstens 50 Prozent des auf dem eigenen Dach produzierten Stroms in das Elektrizitätsnetz fließen zu lassen.

Dadurch sollen die öffentlichen Netze entlastet werden, die unter den Spannungsschwankungen der privaten Photovoltaik-Anlagen leiden. Die Grünen begrüßten die Entscheidung von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Deren Energieexperte Oliver Krischer kritisiert jedoch, dass es bei der Fortsetzung des Programms Verzögerungen gegeben hat. „Diese Energiepolitik der Bundesregierung hinterlässt eine Bremsspur beim Erneuerbaren-Ausbau.“

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Wasser ist eine der wichtigsten Ressourcen – als Trinkwasser oder zur Bewässerung in der...

Die Sektoren Strom und Mobilität zu verbinden, kann einige Herausforderungen der Energiewende...

Das Bundesumweltministerium will den Trend zum Wegwerfen funktions- und gebrauchsfähiger Ware...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.