Homestays, in denen Familien Touristen aufnehmen, sind in Vietnam sehr beliebt. Jetzt werden Familie, die diese Art von Urlaub anbieten, mit günstigen Krediten gefördert.

In einem Entwicklungs-Projekt zum nachhaltigen Tourismus werden in Vietnam Familien im ländlichen Raum unterstützt, die private Gäste aufnehmen.

Ein wolkiger Morgen, während die Blätter im Garten noch nass vom Nebel sind und den Hähnen krähen, erhellt die Morgensonne auf den terrassierten Reisfeldern und Bergen rund um das Dorf Suoi Thau. Die fünfundsechzigjährige Giang Thi May steht auf, um mit ihrer Arbeit zu beginnen. Heute hat sie mehr zu tun als sonst, da ihre Familie eine Gruppe von Touristen aus Ha Noi beherbergt. Sie beeilt sich, getrocknete Bambuszweige zu zerkleinern, um ein Feuer zu machen und den Gästen warmes Wasser zuzubereiten.

„Es gibt für mich in den letzten Monaten etwas mehr zu tun“, sagte sie ,“aber wir alle fühlen uns glücklich, Gäste in unseren Häusern willkommen zu heißen und verdienen zusätzliche Einkünfte.“ Ihr Sohn, Dang Van Nam, sagte, dass er ein Darlehen von  umgerechnet  3.560 Dollar mit einem niedrigen Zinssatz erhalten habe, um Touristen beherbergen zu können.  „Ich habe mein Haus aufgerüstet, mehr Toiletten und Bäder gebaut und alles Notwendige gekauft, wie Matratzen, Decken und Moskitonetze „, sagt er. „Wir empfangen höchstens 20 Touristen pro Woche. Das neue Geschäft schafft Arbeitsplätze für meine Mutter, meine Frau und mich.“

Mai’s Tochter, Dang Thi Ha, die in der Nähe wohnt und eine weitere Gastfamilie beherbergt, sagt: „Am Anfang war es für uns schwierig, da wir keine Erfahrung und keine angemessene Infrastruktur hatten.
Nach und nach sammelten wir Erfahrungen und wurden mit den technischen Hilfsmitteln des Projekts richtig ausgestattet. Jetzt haben wir ein stabileres Einkommen und sind bereit, mehr Haushalte für dasselbe Geschäft zu begeistern.“

Ländliche Entwicklung im nachhaltigen Tourismus

Sie sind die beiden ersten Haushalte im Dorf Suoi Thau 2, Gemeinde Ban Luoc im vietnamesischen Distrikt Hoang Su Phi in der nördlichen Provinz Ha Giang, die experimentelle Homestay-Dienstleistungen anbieten.
Dies ist Teil des Projekts „Verbesserung des Lebensunterhalts ethnischer Minderheiten durch gemeindenahen Tourismus“, das von der Entwicklungsorganisation Helvetas Swiss Intercorporation (Helvetas Swiss Intercorporation) gefördert und vom Centre for Rural Economy Development (CRED) durchgeführt wird.

Das Projekt wurde in vier Gemeinden von Thong Nguyen, Nam Son, Ho Thau und Ban Luoc in Hoang Su Phi, sowie in den beiden Gemeinden von Quang Yen und Trung Khanh in der Provinz Cao Bang durchgeführt.
Mit einer Gesamtfläche von fast 630 Quadratkilometern, von denen die meisten Hochgebirge sind, hat Hoang Su Phi die spektakulärsten Terrassenfelder im Norden. Sie wurden von zwölf entnischen Minderheitengruppen mit unterschiedlichen Kulturen gegründet, darunter die Nung, Dao, Mong, La Chi und Tay.

Reisterassen

Ländlicher Tourismus ist in Vietnam gefragt

Es ist das erste Mal, dass ich in einem so schönen Terrassenreisfeld wandere „, sagte Herve Mangon, ein Tourist aus Frankreich. „Ich bin absolut erstaunt über die wunderschöne Landschaft.“
Plassat Nicolas Paul, ebenfalls aus Frankreich, war beeindruckt von den alten Bräuchen, die von den Einheimischen bewahrt wurden. „Ich weiß ihren Glauben an die heiligen Götter zu schätzen“, sagte er.

Kulturelle Indentität bewahren

„Wir haben uns für die Destinationen entschieden, weil sie in den vorherigen Landwirtschaftsprojekten von CRED unterstützt wurden und weil sie in touristischen Routen liegen, die die Provinzen Lao Cai und Ha Giang miteinander verbinden, und weil der Reichtum an kulturellen Identitäten mit einer atemberaubenden Landschaft das enorme Potenzial für den Tourismus bestätigt „, sagte dann auch Cao Dai Hung, Manager des Projekts. Das Projekt organisiert auch Exkursionen zu anderen Orten für Einheimische, damit sie die Idee des Homestays und die Art der Unterbringung verstehen können. Sie organisierte zudem Kochkurse für die Gastgeber, bietet Englischunterricht für Kinder an und ermutigte die Dorfbewohner, mehr touristische Produkte wie traditionelles Weben, Tanzen und Singen anzubieten.

Langsames Wachstum, steter Ausbau

Im Laufe eines Jahr hat das Projekt elf Gastfamilien installiert, die bereit waren, Touristen zu empfangen, und zwei weitere auf dem Weg gebracht, sowie verschiedene Touren ausgearbeitet , mit 500 Einheimischen, die im kommunalen Tourismus ausgebildet wurden. Bisher haben mehr als 700 Menschen direkt von dem Projekt profitiert, während weitere 2.000 weitere indirekt soziale Leistungen erhalten haben.
Bisher haben die Gastfamilien mehr als 3.200 Touristen beherbergt, von denen mehr als 630 Ausländer waren.

Neben den traditionellen touristischen Dienstleistungen, wie Reiseführer, Unterkünfte, Transport und Aufführungen, will CRED neue touristische Produkte entwickeln, um die Erfahrungen der Touristen zu bereichern und sie zu ermutigen, länger zu bleiben, wie z. B. die Tee-Verarbeitung und den Reisanbau „, sagte Hung.

Er fügte hinzu, dass die derzeitigen Einnahmen aus dem Tourismus an den Standorten war nicht hoch wegen der kleinen touristischen Ankunft, die Anbieter der Dienstleistung profitiert haben, ermutigt sie, um fortzufahren.

CRED hat Trekking- und Radrouten in der Region untersucht und für Besucher handwerkliche Dörfer eingerichtet. „In den nächsten Monaten werden wir weitere Mountainbike-Events veranstalten, bei denen die Teilnehmer sich an freiwilligen Aktivitäten für lokale Gemeinden beteiligen und die Touren bei mehr Reisebüros in und außerhalb Vietnams bekannt machen können „, sagte Hung. Das Modell der Gastfamilie soll dann auf weitere Familien im Bezirk übertragen werden. Die Behörden von Hoang Su Phi haben sich mit Helvetas und CRED abgestimmt, um einen Plan zur Förderung des Tourismus bis 2021 mit einer weiteren Vision bis 2030 zu erarbeiten.

Tourismus als wirtschaftliche Basis neben der Landwirtschaft

Derzeit kommen in den Bezirk jährlich rund 12.000 Touristen und man erwartet, dass dieser dank der Homestay-Modelle und des gemeindenahen Entwicklungsprojekts um 30 Prozent steigt.
Für das Jahr 2021 sind etwa 110.000 Touristen in den Bezirk angestrebt, davon 23.000 einheimische und 87.000 Ausländer. Das jährliche Wachstum der Zahl der Besucherzahlen in den Jahren 2017-2021 beträgt 25 Prozent für ausländische Touristen und 28 Prozent für einheimische Gäste.

Die potentiellen Touristen, die sich für den Ort interessieren, kommen aus Europa, Australien und Nordamerika, die sich für das Erleben von ausgeprägten Kulturen, Ökotourismus und diverse Sportarten interessieren.
„Um unsere Ziele zu erreichen, werden wir auch weiterhin Einzelpersonen, Organisationen und Unternehmen dazu aufrufen, die Infrastruktur im Distrikt zu unterstützen „, sagte Lu Van Chung, stellvertretender Vorsitzender des Distriktvolksausschusses. „Wir werden den Tourismus als Wirtschaftsfaktor nutzen.“ Die Provinz plant, in den nächsten fünf Jahren 1.700 Arbeitsplätze aus dem Tourismus zu schaffen und so zur Armutsbekämpfung beizutragen.

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Der Präsident von Ruanda, Paul Kagame, wurde gestern für seine Bemühungen zur Förderung eines...

Weltweit führt der zunehmende Tourismus immer öfter zu Interessenkonflikten um die Landnutzung...

Esskultur ist ein wichtiger Bestandteil nachhaltigen Lebens. Das neue Förderprogramm „Fonds...

Antworten