Lobetaler Bio ist eines des besten Beispiele sozialer Milchwirtschaft. Die Hoffnungstaler Werkstätten bewirtschaften seit 1904 große Ländereien, viel Vieh und Getreideanbau; an den Betrieb einer eigenen Molkerei hatte man zunächst nicht gedacht. Als dann aber die Milchpreiskrise vor zehn Jahren durchschlug, suchte man nach einem Ausweg aus der Misere. Zufällig lernte ein Geschäftsführer der Werkstätten einen Molkereimeister kennen. Sie unterhielten sich – und schmiedeten einen Plan. Thomas Keller berichtet von der Idee: Bio sollte es sein, mit Produkten der Extraklasse, welche die hohen Ansprüche der Kunden in Berlin erfüllen. „Highend“ sollten die Erzeugnisse auch deshalb sein, damit alle Mitarbeiter stolz auf das Erbrachte sein können. Inzwischen findet man die wohlschmeckende Joghurtprodukte nicht nur in vielen Bioläden, sondern auch im Kühlregal von Supermärkten.

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

WWF: Deutsche Supermärkte und Drogerien in Spitzengruppe / Grenzen der Freiwilligkeit:...

Mit weniger Fleisch könnten wir den Klimawandel in den Griff bekommen. Bis Mitte des Jahrhunderts...

In Haushalten mit geringem Einkommen wird statistisch mehr rohes und verarbeitetes Fleisch...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.