Textilklarheit heißt das online-Portal des Bundeministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit, BMZ, das gestern gestartet wurde.Die Webseite soll dazu dienen, dass sich Konsumentinnen und Konsumenten über die Glaubwürdigkeit von Umwelt- und Sozialsiegeln für Textilien informiere können.

Die Seite ist Teil des Portals „siegelklarheit.de“ der Bundesregierung. Dort werden künftig nicht nur Siegel für Textilien, sondern auch für weitere verbraucherrelevante Produktgruppen bewertet.
Das Portal wird im Laufe des Jahres schrittweise ergänzt.

Zudem wird es neben der Website auch eine App geben, damit sich Kunden gleich vor Ort am Point of Sale beim Einkauf informieren können. Der zuständige Minister Gerd Müller: „Leider ist es immer noch schwierig, beim Kauf nachhaltiger Produkte – vor allem bei Kleidung – Orientierung zu finden.
Deshalb arbeiten wir darauf hin, dass Verbraucherinnen und Verbraucher es selbst in der Hand haben, sich für ein Produkt zu entscheiden, das unter menschenwürdigen Produktionsbedingungen, ökologisch und sozial vertretbar hergestellt wurde.“

Grüner Knopf

Das Portal und die App starten mit einer Bewertung gängiger Textilsiegel. Besonders glaubwürdige Siegel erhalten dort einen „grünen Knopf“.

Fachleute aus staatlichen Organisationen, Wissenschaft, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft haben gemeinsam im Auftrag der Bundesregierung ein Bewertungsschema entwickelt, das offenlegt, wer hinter dem jeweiligen Siegel steht, welche ökologischen und sozialen Inhalte es abdeckt und wie die Umsetzung kontrolliert wird. Deutlich wird auch, welche Produktionsstufen, z.B. Baumwollanbau oder textile Fertigung abgedeckt werden.

Die Nutzer des Portals erhalten einen schnellen Überblick über die einzelnen Siegel und können diese direkt miteinander vergleichen. Ergänzt wird das Informationsangebot durch eine Liste mit Unternehmen und Einkaufsführern, um zertifizierte Textilien und Kleidung beim Einkauf leichter zu finden.

Portal

Das Neue am Portal ist der hohe Detailgrad der Bewertung und zugleich die Bandbreite der Prüfung, die neben dem Kontrollsystem auch die Aspekte Umwelt und Soziales eines Siegels umfasst. Dies markiert den Unterschied zu bestehenden Siegelportalen. So kann das Portal nicht nur Verbraucherinnen und Verbrauchern, sondern auch Siegelsystemen selbst als Orientierung dienen: Wo stehe ich genau und wie kann ich mich verbessern?

An der Entwicklung von „siegelklarheit.de“ sind die Bundesministerien für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, für Arbeit und Soziales sowie der Justiz und für Verbraucherschutz beteiligt.

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Das internationale Volvo Ocean Race hat in diesem Jahr Nachhaltigkeit und die Schutz der Ozeane mit...

Die Deutsche Umwelthilfe veröffentlicht eine aktuelle Studie zur Qualität der Marktüberwachung bei...

Onlineeinkäufe belasten die Umwelt deutlich mehr, als es zunächst scheint. Darauf weist der Rat...

Antworten