Overtourism und andere nachhaltige Themen werden im März auf dem ITB Kongress behandelt. (Foto ITB Berlin/ messe Berlin)

Der drohende Kollaps des Weltklimas, nicht zeitgemäße Verkehrssysteme, zugespitzte Overtourism-Konflikte und ein dreifacher Wandel von Kundenansprüchen – die vier größten Herausforderungen der globalen Tourismusbranche sind die übergreifenden Themen auf dem ITB Berlin Kongress vom 6. bis 9. März 2019.

Bei Vorträgen, Diskussionen und Workshops bringen Experten, Top-Führungskräfte aus Politik und Wirtschaft sowie renommierte Wissenschaftler aktuelle Themen und drängende Fragen auf den Punkt. Neu sind „Deep Dive-Sessions“, bei denen Besucher die Kongress-Schwerpunktthemen im kleinen Kreis vertiefen können. Die Teilnahme am ITB Berlin Kongress ist für Fachbesucher und Aussteller der weltweit größten Reisemesse im Ticket inbegriffen.

Der heiße Sommer auf der Nordhalbkugel und der Bericht des Weltklimarates Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) sind unmissverständlich. Welches die Auswirkungen von Erderwärmung und Klimawandel auf die globale Tourismusbranche sind, erläutern in Keynote-Sessions weltweit führende Wissenschaftler. Unter anderem erklärt der bekannte Klimaforscher Prof. Dr. Hans Joachim Schellhuber den Status Quo und zeigt Handlungszwänge auf. Darüber hinaus diskutieren Verantwortliche aus Tourismus-Politik und -Wirtschaft Lösungskonzepte und präsentieren Best Practice-Ansätze zur „Environmental Sustainability“.

Ein essenzieller Bestandteil der Tourismusbranche sind Verkehrssysteme. Der ITB Berlin Kongress diskutiert mit den Machern innovativer Verkehrsmittel und mit Tourismusministern über „Future Mobility“ in Tourismusdestinationen und darüber inwieweit Reisen dadurch einfacher, kostengünstiger, luxuriöser und nachhaltiger wird.

Overtourism, bereits eines der maßgebenden Themen auf dem letztjährigen ITB Berlin Kongress, nimmt weiter zu. Immer mehr Konflikte führten in jüngster Zeit zur Entwicklung einer Reihe von Pilotprojekten. Der ITB Berlin Kongress zieht eine Zwischenbilanz und zeigt auf, welche Maßnahmen sich bewährt haben, was digitale Technologien bei der Bekämpfung von Overtourism leisten und ob sich die ersten Erkenntnisse zu überfüllten Städten auch auf ländliche Destinationen mit Touristenattraktionen übertragen lassen. Wie zum Beispiel die Kreuzfahrtbranche in Zukunft mit dem Thema Overtourism umgeht, darüber spricht Adam Goldstein, Vice Chairman Royal Caribbean Cruises LTD und CLIA-Chairman ab 2019.

Als viertes Schlüsselthema beleuchten Tourismus-Experten den dreifachen Wandel von Kundenansprüchen. Luxus wird von Reisenden heute ganz anders verstanden: Statt „Bling Bling“ müssen Destinationsverantwortliche, Hotellerie und Verkehrsträger hohe immaterielle Luxusansprüche erfüllen. In mehreren Sessions werden aktuelle Erkenntnisse zu zukunftsweisenden Geschäftsmodellen und „Lessions learned“ vorgestellt. Touristische Produkte, die nur den standardisierten Massenmarkt bedienen, ziehen junge Reisende kaum noch an. Zukunftsweisende Geschäftsmodelle müssen individuell und digital buchbar sein – das ist der moderne Luxus. Anbieter und Verkaufskanäle haben schon reagiert, das neue Segment „Technologies, Tours & Activities“ (TTA) wächst stark. Wie neue Technologien und Apps das Buchen und Nutzen von diese Angeboten vor Ort (In-Destination Services) verändern und die Digitalisierung der Produkte vorantreiben, erfahren ITB-Besucher in Sessions, Workshops und Keynotes, die sich durch alle Kongress-Bereiche ziehen. In der Adventure Travel Halle 4.1 ergänzt ein eigener Ausstellungsbereich das Thema TTA exklusiv. Starke Veränderungen zeigen sich auch bei der Reiseentscheidung. Die persönliche Einstellung zur Landespolitik ist vermehrt bestimmendes Kriterium bei der Wahl der Urlaubsdestination. Überdies veranschaulichen Diskussionen mit Botschaftern, wie Politikentscheider damit umgehen.

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Die Zukunft des Tourismus in deutschen Mittelgebirgen scheint ungewiss. Vor allem der Klimawandel...

Fachleute und Praktiker diskutieren im Forschungszentrum Eurac Research über die Zukunft dieser...

83 Prozent aller Deutschen planen ihren Urlaub am Computer, 53 Prozent buchen ihn sogar online – so...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.