FAIReconomics Newsletter : NACHRICHTEN

Diskussionspapier zum EEG Ausstieg: In der CDU wird über ein Ausstieg aus der Förderung des EEG nachgedacht.  Man möchte beispielsweise aus der Förderung für Neuanlagen aussteigen, Verbraucher sollen durch neue Finanzierungsmodelle von den hohen Energiekosten entlastet werden. Zudem will man die Netzentgelte in Augenschein nehmen. faz.net

G20 Agrarministerkonferenz: Den sparsamen Umgang mit Wasser wollen die großen Industrie- und Schwellenländer (G20) voranbringen und auch den umstrittenen Antibiotika-Einsatz in Ställen stärker beschränken. Der Ressourcenumgang der Landwirtschaft müsse noch produktiver und verantwortungsvoller mit Ressourcen umgehen, forderte Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) . tagesschau.de , finanzen.net

Starker Gegenwind durch EEG-Reform: Die Änderung des EEG wird sich erst in den Jahren 2018 und 2019 voll auf die Unternehmen der Windkraftbranche auswirken. In diesem Jahr werden die Anlagen noch zu den alten Regeln gebaut. Internationale Expansion ist für viele Windkraftbauer deshalb das Gebot der Stunde. faz.net

500.000.000 Dollar hat die Obama Regierung in den letzten Tagen ihrer Regierungszeit von Präsident Barack Obama an den Klimafonds der Vereinten Nationen (Green Climate Fonds) überwiesen. Obama fürchtet um seine Klimapolitik, denn der neue Präsident Donald Trump hat zumindest vor seiner Amtszeit als US-Präsident den Klimawandel geleugnet. n-tv.de

Klimafreundliche Versorgung von Großstädten ist möglich: In einer Studie der Organisation Klima ohne Grenzen wurden unterschiedliche deutsche Großstädte untersucht. Bonn, Dortmund, Frankfurt am Main, München und Hannover nutzen am stärksten die erneuerbaren Energien. Die Städte Stuttgart und Bielefeld können aufgrund eines hohen Anteils von Atomstrom neben den Städten Bonn, München und Frankfurt am Main die beste CO2-Bilanz verbuchen. stadt-und-werk.de

Nordsee ist wichtiger Energielieferant: An die tausend Windräder rotieren vor den deutschen Küsten, die meisten in der Nordsee. Meereswindparks sind eine wichtige Säule der Energiewende. Doch die Netzanbindung der Windparks ist teuer und der dort produzierte Strom muss nicht zwingend preiswerter werden. welt.de

Umweltschützer protestieren gegen US-Minister: Vier der von Donald Trump nominierten Minister haben bei US-Umweltschützern einen schlechten Ruf. Rex Tillerson, Scott Pruitt, Rick Perry und Ryan Zinke gelten als Klimaskeptiker. Nun fürchten viele Umweltschützer,  die Nominierten werden bestehende Umweltschutzmaßnahmen aufweichen und weitere verhindern. Mit Protestdemonstrationen machen sich die Umweltschützer lautstark bemerkbar. dw.com

„Wir haben es satt“ –  Demo in Berlin: Am Potsdamer Platz in Berlin demonstrierten am Samstag rund 18.000 Menschen für einen tier- und umweltgerechten Umbau der Landwirtschaft. Angeführt wurde die Kundgebung von rund 130 Traktoren. Unter dem Motto „Agrarkonzerne, Finger weg von unserem Essen!“drückten die Menschen lautstark ihren Protest gegen die Industrialisie­rung der Landwirtschaft aus.  topagrar.com  , tagesschau.de

Buchtipp der Woche:  Die neue Völkerwanderung  Afrikas Hoffnung verlässt den Kontinent Die aktuelle Flüchtlingskrise ist vor allem den Ereignissen im Nahen Osten geschuldet. Dabei gerät eine langfristig viel bedrohlichere Entwicklung aus dem Blick: die Völkerwanderung Zehntausender Afrikaner nach Europa. Prinz Asfa-Wossen Asserate, einer der besten Kenner des afrikanischen Kontinents, beschreibt die Ursachen dieser Massenflucht und appelliert an die europäischen Staaten, ihre Afrikapolitik grundlegend zu ändern. Andernfalls werden es bald nicht Tausende, sondern Millionen von Flüchtlingen sein, werde diese größte Herausforderung Europas im 21. Jahrhundert in einer Katastrophe enden – für Afrika und Europa.
Als langjähriger Afrika-Berater deutscher Unternehmen kennt der Autor Prinz Asserate die Missstände genau. ullstein.de

NABU-Umfrage: Deutsche wollen andere Agrar-Förderung fair-economics.de
FairTrade:  Immer mehr Produkte und Umsatzwachstum um zehn Prozent marketing-boerse.de
E-Mobilität 1:  Autoimporteure glauben an Siegeszug der E-Mobilität in Deutschland wallstreet-online.de
E-Mobilität 2:  Lithium-Akkus brandgefährlich  faz.net , nzz.ch
Grüne: Veröffentlichung eines eigenen Jahreswohlstandsberichtes  taz.de
Volkswagen-Plan: 2025 will VW in China jährlich 1,5 Millionen E-Autos verkaufen.

WÖRTLICH GENOMMEN

„Regierungen betreiben das Spiel der globalen Konzerne und reichen Eliten – und die Bevölkerung zahlt die Zeche.“
Jörn Kalinski, Oxfam Deutschland, weltweit fühlten sich deshalb immer mehr Menschen abgehängt. Diese Entwicklung hänge eng mit den Möglichkeiten reicher Menschen und internationaler Konzerne zusammen, sich Vorteile auf Kosten des Allgemeinwohls zu verschaffen. Die extrem Wohlhabenden nutzten aggressive Steuervermeidung, verschöben ihre Gewinne in Steueroasen und trieben Staaten in einen ruinösen Wettlauf um Steuersätze. spiegel.de

„Ich will niemandem das Autofahren verbieten, sondern für eine gesunde Mischung sorgen, in der ÖPNV und Radverkehr ebenso ihren Platz haben wie der Autoverkehr. Allerdings kann es in einer wachsenden Stadt nicht das Ziel sein, dass immer mehr Autos um immer weniger Platz zum Stehen und Fahren konkurrieren. Deshalb müssen wir den Menschen Alternativen anbieten. Indem wir die aufbauen, können wir den Autoverkehr reduzieren.“
Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, über die Maßnahmen wie man in der deutschen Hauptstadt gegen die zunehmende Feinstaubbelastung vorgehen will. tagesspiegel.de

MEHR WISSEN

Afrikanische Küsten vom Untergang bedroht: Der Klimawandel und der steigende Meeresspiegel bedroht auch die afrikanischen Küsten. Küstenerosion bedroht die flachen westafrikanischen Küsten ganz besonders. In Ghana beispielweise findet man  80 Prozent aller Industrie-Anlagen wie Öl- und Gasförderung, Wasserkraftanlagen, Fischerei und Fischverarbeitung in Küstennähe. sueddeutsche.de

Golfstrom könnte Europa kälter machen: Der warme Golfstrom, Europas Wärmepumpe, könnte durch weiter ungebremste Treibhausgasemissionen und schmelzende Eisschilde zum Erliegen kommen. Eine Studie des US-Wissenschaftlers Wei Liu zufolge könnte durch die Erderwärmung der Golfstrom im Nordatlantik stärker instabiler werden als bislang angenommen. Die warme Strömung im Atlantik beeinflusst maßgeblich das in Europa vorherrschende Wetter. Wenn aber das Strömungssystem an Kraft verliert, wird es in Europa vermutlich kälter werden. klimaretter.info

Moral und Maschinen: In einer zunehmenden Automatisierung wird die Frage nach Entscheidungen von Maschinen in der Robotik zunehmend komplexer. Schützt ein autonom fahrendes Auto eher die Insassen oder das über die Strasse laufende Kind, ist so eine moralische Frage, mit denen sich Programmierer beschäftigen müssen. Doch Moral ist durchaus unterschiedlich zu betrachten und abhängig von Region, Alter und auch Situation.  Einige Forscher überlegen jetzt Roboter mit einem  einem festen Ethik-Kodex auszustatten. Andere wollen, dass sich Maschinen das moralisches Verhalten von Menschen in ihrer Umgebung abschauen. wiwo.de

Rote Liste: Immer mehr gefährdete Lebensräume in Europa univie.ac.at
Wasserstoff: Konzerne wollen Forschung bündeln bizz-energy.com
Sanfter Tourismus: Touristen können Berggorillas retten mdr.de

KALENDER:

Green me Festival startet in Berlin Zum Green Me Filmfestival werden rund 40 der besten Natur- und Umweltfilme unter dem Motto „Climate. Joy. Air“ im Cinemaxx am Potsdamer Platz gezeigt.
27.1.2017 Grand Opening, CinemaxX am Potsdamer Platz, ab 18:00 Uhr Eröffnungsrede Schirmherr Michael Müller, Präsentation Eröffnungsfilm „Before the flood“ von Leonardo DiCaprio, im Anschluss Networking bei Fingerfood & Drinks
28.1.2017 Festival-Tag 1, CinemaxX am Potsdamer Platz, ab 18:00 Uhr Filmscreenings, Conference, Marketplace von 10:00 Uhr – ca. 23:00 Uhr
29.1.2017 Festival-Tag 2, CinemaxX am Potsdamer Platz, ab 18:00 Uhr Filmscreenings, Conference, Marketplace von 10:00 Uhr – ca. 22:00 Uhr
29.1.2017 Award-Gala, Bar jede Vernunft, 18-22 Uhr (offizieller Part), im Anschluss Aftershow Party Green Carpet, Photocal, Prominenz, Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft, Verleihung der dotierten Green Me Filmawards in neun Kategorien

 FAIReconomics verlost 5 x 2 Freikarten für das GrandOpening am 27.1.2017. Mail mit Namen und e-Mail Adresse an redaktion@fair-economics.de

Übrigens:  Karten für das Grand Opening, die Award-Gala sowie Tages- und Wochenend-Festivalpässe gibt es ab 15 Euro unter www.greenme.dewww.CinemaxX.de  oder www.reservix.com.

DAS LETZTE:

Klimawandel gelöst: Auf der Internetseite des Weissen Hauses in Washington ist das Thema des Klimawandels gelöst. Es existiert nicht mehr. Wer unter der Obama Administration zu diesem Thema auf der Seite whitehouse.gov suchte, stieß auf eine ganze Reihe von Links und Erklärungen zum Thema. Schon 24 Stunden nach der Amtseinführung des neuen Präsidenten Donald Trump sind alle Einträge verschwunden. whitehouse.gov

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Antworten