Bodenerosion durch Klimawandel ist ein großes Problem in Lesotho. (Foto: Pixabay.com)

Als göttliche Bestrafung empfanden der 24jährige Makalo Makara und seine Nachbarn den Klimawandel. Mahalo lebt in einem kleinem Dorf vor den Toren von Maseru, der Hauptstadt von Lesotho.  Das war bevor die humanitären Helfer einer NGO kamen. 

„Wir dachten, was hier passiert, wäre eine Katastrophe Gottes“, sagt er zu und stösst mit einem Holzstab auf eine harte Stelle voller Dreck. „Ich war fast mein ganzes Leben lang ein Hirte. Ich fing an, als ich acht Jahre alt war. Ich fing gleich nachdem ich mit der Schule fertig geworden bin da mit an.“ Wie viele andere junge Männer seines Alters in Lesotho gilt der Schritt in den Beruf des Hirten als Übergangsritus in die Männlichkeit.

Jeden Morgen steht Makalo mit seinen sieben Kühen noch vor Sonnenaufgang auf und bleibt bis zur einsetzenden Dunkelheit, während sie grasen. Das macht er bei jedem Wetter: Regen, Sonne oder in den letzten Jahren gelegentlich schneller und unangekündigter Schnee.

Klimawandel wird woanders gemacht

Erst vor wenigen Jahren begann er in seinem Dorf aufgrund des unregelmäßigen Wetterumschwungs einen deutlichen Unterschied in Boden und Gras zu erkennen. Die Niederschläge, die für den größten Teil seines Lebens die Pflanzsaison im September einleiteten, sind unvorhersehbar geworden. „Die Regenfälle sind dieses Jahr spät“, sagt er und zeigt auf eine karge Stelle mit Schmutz, die in der Vergangenheit inzwischen mit grünen Knospen übersät war. „Es beeinflusst die Art und Weise, wie wir das Land bestellen und meine Herde hat jetzt nicht genug zu essen. Weil sie nicht genug zu essen haben, werden die Rinder immer dünner und es ist schwieriger, sie zum Pflügen zu benutzen.“ Er zeigt dabei auf einen Bullen, der nur einen Meter weit weg steht und dessen Rippen sich durch die Borstenhaare zeigen.

Lesotho ist ein Land, in dem mehr als 70 Prozent der Menschen von nur 10 Prozent der Ackerfläche abhängig sind, sei es für den Handel oder zur Ernährung ihrer Familien.

Länder mit großen Volkswirtschaften sind seit langem die Auslöser des Klimawandels, der die Lebensgrundlagen der Menschen überall bedroht, aber ein breiteres Bewusstsein für das Thema in den Entwicklungsländern und ihre Fähigkeit, dagegen vorzugehen, ist eine eher jüngere Entwicklung.

Makalos Beispiel  ist eines von vielen, eine weitere Seite in der endlosen Geschichte des Klimawandels und der Auswirkungen, die durch die Vernachlässigung vieler Staaten verursacht werden.

Lesotho ist ein Land, das im Westen kaum bekannt ist. Die gebirgige Land, das  30.000 Quadratkilometer groß ist und in dem etwa 2,2 Millionen Menschen leben, ist von Südafrika auf allen Seiten umgeben  und wird „Kingdom of the Sky“ – „das Königreich im Himmel“ genannt.  Hier führen Bauern und Hirten, ähnlich wie in vielen anderen afrikanischen Ländern, einen stetigen Krieg gegen die Elemente. Wenn die verzögerten Regenfälle kommen, kommen sie dann mit zunehmender Kraft, die oft den nährstoffreichen Bodenkruste wegwaschen, der für das Wachstum der meisten Pflanzen notwendig ist.

Bodenerosion

Nach dem derzeitigen Stand verliert Lesotho jedes Jahr drei bis fünf Prozent seines Mutterbodens. „Es sieht winzig aus, aber es ist eigentlich eine riesige Menge und es wird erwartet, dass es noch schlimmer wird“, sagt Eshan Rizvi, der das Natural Resource Management Program for Catholic Relief Services (CRS) im Land leitet.  Er arbeitet seit 12 Jahren vor Ort, um den Gemeinden zu helfen, sich gegenüber dem Klimawandel widerstandsfähiger zu machen. Ehsan zitiert die Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten CRS-Studie über die Verschlechterung des Bodens und sagt: „Die Bodenverlustraten werden aufgrund der hohen Temperaturen, der geringeren Vegetationsdecke und der stärkeren Niederschläge steigen“.

Während Lesotho die Änderungen langsam vorangehen sieht es im benachbarten Südafrika anders aus. Auch wenn der Day Zero, also der Tag, an dem in Cape Town das Wasser ausgeht, abgewendet werden konnte, so sind die Einschnitte in der Kapregion einschneidend und der Wasserverbrauch im südlichen Afrika hat sich nach vier Jahren Dürre halbieren müssen.

„Was in Kapstadt passiert, ist nur ein Beispiel dafür, wie sich der Klimawandel auf den Kontinent auswirkt“, sagt Dan Shepard, ein Informationsbeauftragter, der für die Vereinten Nationen im Bereich Klimawandel arbeitet. „Wir beobachten auch die Küstenerosion in Westafrika und die Veränderung der Strömungen im Wasser vor Südafrika, was alles betrifft, vom Fischereimuster bis zur Pinguinpopulation. Der Klimawandel verschärft die Dinge, so wie die Temperaturen auf dem ganzen Kontinent steigen, er verursacht extremere Wetterbedingungen, intensive Dürren, die Liste geht weiter.“

NGOs unterstützen bei den Auswirkungen

Das Catholic Relief Services (CRS)  betreibt Klima- und Landwirtschaftsprogramme in 43 Ländern, die über neun Millionen Menschen erreichen. In Lesotho sind sie möglicherweise die einzige Organisation im Land, die sich auf die jüngste Generation von Landarbeitern konzentriert, um ihr Verhalten zu ändern und sich an das sich verändernde Ökosystem anzupassen. Sie beginnen damit, den Landwirten beizubringen, was Klimawandel ist, und die Gemeinden darüber aufzuklären, wie die Verschmutzung, die Tausende von Meilen entfernt auftritt, mit den immer unberechenbareren und extremeren Wetterverhältnissen zu Hause zusammenhängt. Experten stellen auch sicher, dass die Einheimischen nicht nur die globalen Auswirkungen des menschlichen Verhaltens auf ihr Land vor Ort verstehen, sondern auch neue landwirtschaftliche Techniken, die widerstandsfähiger gegen globale Klimatrends sind.

hut-2637220_1280 Lesotho: Wie der Klimawandel die Entwicklungsländer überproportional beeinflusst. Landwirtschaft

NGOs helfen bei der Umsetzung neuer Strategien in der Landwirtschaft, um die Böden vor den Auswirkungen des Klimawandels zu schützen. Dabei geht es darum, vor allem die Menschen zu erreichen, weil sie umdenken müssen. (Foto. pixabay)

Für die aufstrebende Bauerngeneration bedeutet das, zu lernen, wie man intelligente Pflanzen anbaut und das Land so vernünftig wie möglich nutzt. „Da die pflanzliche Produktion mit der Veränderung der Niederschläge abnimmt, gleichen die Menschen die Verluste aus, indem sie mehr Bäume fällen, um ihr Land zu erweitern. Aber das macht es nur noch schlimmer, weil es mehr Kohlenstoff in die Atmosphäre freisetzt und die Bodenerosion verstärkt“, sagt Ehsan. „Diese Bäume verhindern auch, dass Wasser abläuft, was den Boden feucht hält, so dass sie einen wichtigen Präventionsmechanismus wegnehmen, von dem sie vielleicht nicht wissen, dass sie ihn brauchen.“

CRS schult die Landwirte auch in der Diversifizierung der Kulturen. Mais ist oft eine Grundnahrungsmittel, weil er herzhaft und billig zu pflanzen ist, aber die Bauern lernen jetzt, dass er nicht gut für den Boden ist, sagt Ehsan. Umweltexperten fördern eine klimaschonende Landwirtschaft, indem sie den Zwischenfruchtanbau empfehlen, Dinge wie Bohnen neben anderen Kulturen pflanzen, um mehr Stickstoff in den Boden zu bringen. Experten zeigen den Landwirten auch, wie sie ihre Kulturen wechseln können, um sie resistenter gegen Schädlinge zu machen. „All das ist eine gute Versicherung gegen das sich ändernde Wetter, und die Leute sind begeistert.

Resistentere Landwirtschaft

Der Erfolg der neuen landwirtschaftlichen Praktiken ist klar. „Es ist ein Gewinn für beide Seiten mit langfristiger Wirkung“, sagt Ehsan. „Landwirte bekommen einen neuen Weg aufgezeigt, Geld zu verdienen, sie lernen die Bedeutung von Bäumen im Kampf gegen den Klimawandel kennen und helfen dabei, ihr Land wiederherzustellen und zu schützen.“

Makalo sagt, dass er schließlich gelernt hat, warum sich das Land verändert, es ist eine kleine Erleichterung zu wissen, dass es etwas gibt, was er tun kann. „Für mich ist das eine schwierige Situation, denn diese Verursacher sind weit weg“, sagt er, Frustration in seiner Stimme. „Wir haben keine Möglichkeit, sie zu kontaktieren, um es ihnen zu sagen oder mit ihnen darüber zu sprechen. Was wir also tun müssen, ist, uns auf das Pflanzen von Bäumen zu konzentrieren, um die Kohlenstoffemissionen zu absorbieren. Wir müssen uns darauf konzentrieren, wie wir hier Teil der Lösung sein können.

 

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Umweltleistungen in der Landwirtschaft sind wichtig. Ansonsten läuft die Europäische Union  Gefahr,...

Das von der Bundesregierung geplante staatliche Tierwohllabel soll als Positiv-Auszeichnung...

Mischwälder sind produktiver als Monokulturen. Das gilt auf allen fünf Kontinenten und besonders in...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.