Studiosus hat anlässlich der ITB seinen Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt (Foto Studiosus)

Anlässlich des Starts der Internationalen Tourismusmesse ITB Berlin legt Studiosus jetzt seinen Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016 vor.

In zehn Kapiteln liefert er ausführliche Informationen zum Studiosus-Engagement für einen ökologisch vertretbaren und sozial verantwortlichen Tourismus. Themenfelder sind unter anderem Menschenrechte, Umwelt- und Klimaschutz und die Beziehungen zu den Stakeholdern des Unternehmens wie zum Beispiel zu Kunden, Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Reiseleitern. Dabei erfüllt der Studiosus-Nachhaltigkeitsbericht bereits den neuen Berichtsstandard G4 der Global Reporting Initiative (GRI).

Dass die Maßnahmen von Studiosus im Bereich Nachhaltiges Reisen erfolgreich sind, zeigt unter anderem auch die Auswertung der Gästefragebögen 2015: So sehen zum Beispiel über 95 Prozent der Studiosus-Gäste ihre Erwartungen an die Umweltverträglichkeit ihrer Reise als erfüllt, übertroffen bzw. erheblich übertroffen an. Der Anspruch, Reisen anzubieten, die sozial verantwortlich gestaltet sind, wurde von den Studiosus-Kunden sogar mit über 98 Prozent bestätigt.

Der neue Nachhaltigkeitsbericht von Studiosus ist erschienen

Der neue Nachhaltigkeitsbericht von Studiosus ist erschienen

Neuer Berichtsstandard GRI G4 erfüllt

Wie in den Jahren zuvor wurde auch der Studiosus Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016 nach den Vorgaben der Global Reporting Initiative verfasst – nun aber erstmals nach dem neuen Berichtsstandard G4. Dabei müssen Unternehmen in ihrem Nachhaltigkeitsbericht jetzt stärker den Fokus auf jene Themen legen, die für sie und ihre Stakeholder zentral sind.

Studiosus hat deshalb seine Anspruchsgruppen befragt, welche Themen und Aspekte ihnen besonders wichtig sind – von Reiseleitern über Kunden bis hin zur Fachöffentlichkeit. Entsprechend dieser Stakeholder-Befragung sind im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht 22 Aspekte stärker in den Fokus gerückt als zuvor.

Beispielsweise die Führung des Unternehmens, die Qualifikation der Mitarbeiter und die hohe Produktqualität. Das umfassende Ergebnis der Analyse ist in einer Materialitätsmatrix dargestellt. Zusätzlich berichtet der Münchner Studienreiseveranstalter aus eigenen Stücken über zahlreiche weitere Aspekte sehr ausführlich, unter anderem über die Themen Wasser, Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Verhältnis, Gleicher Lohn für Frauen und Männer und die Einhaltung der Menschenrechte bei Lieferanten.

Der Report des europäischen Marktführers bei Studienreisen ist im Internet unter http://nachhaltigkeit.studiosus.com/ veröffentlicht

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Unternehmensethiker Andreas Suchanek von der HHL Leipzig Graduate School of Management begrüßt...

Die Bundesregierung soll die Rahmenbedingungen für junge innovative Unternehmen und deren Zugang zu...

Die Wilderei in Afrika wird immer mehr zu einer ernsthaften Bedrohung des Tourismus. „Die...

Antworten