Nicaragua tritt dem Pariser Klimaschutzabkommen bei.

Wie der britische Guardian berichtet, tritt Nicaragua dem Pariser Klimaabkommen bei und lässt damit die USA und Syrien isoliert zurück.

Vizepräsidentin Rosario Murillo nennt den Globalen Pakt das einzige Instrument, das wir haben „, um den Klimawandel anzugehen, jetzt schrumpft die Zahl der Außenstehenden auf zwei.Nicaragua wird dem Pariser Klimaabkommen beitreten, so eine offizielle Erklärung und Äußerungen von Vizepräsidentin Rosario Murillo am Montag. Die Vereinigten Staaten und Syrien sind die einzigen Länder außerhalb des globalen Paktes.

Nicaragua habe die entsprechenden Dokumente bereits bei den Vereinten Nationen vorgelegt, sagte Murillo, der auch First Lady von Nicaragua ist, am Montag im Lokalradio.

Murillo sagte: „Der Pariser Klimavertrag ist das einzige Instrument, das uns in der Welt zur Verfügung steht, das die Einheit der Absichten und Bemühungen zur Bewältigung von Klimaveränderungen und Naturkatastrophen ermöglicht.“

Nicaragua: Syrien und die USA nun isoliert

Donald Trump habe im Juni ankündigt, dass sich die Vereinigten Staaten von dem Abkommen zurückziehen werden, und die Entscheidung Nicaraguas, dem Pakt beizutreten, bedeutet, dass sich nur noch zwei Länder außerhalb des Abkommens befinden werden – die Wirtschaft der Welt Nr. 1 und das vom Krieg zerrissene Syrien.

Nicaragua, das häufig von Wirbelstürmen bedroht ist, war das einzige Land, das das Abkommen 2015 abgelehnt hat und  weitaus drastischere Maßnahmen zur Begrenzung des Temperaturanstiegs gefordert hatte.

Das Pariser Abkommen, das vor zwei Jahren von fast 200 Ländern unterzeichnet wurde, zielt darauf ab, die Erderwärmung zu begrenzen, indem die globalen Emissionen von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen, die nach Ansicht von Wissenschaftlern die Erderwärmung begünstigen, verringert werden.

Die Regierung des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama hatte im Rahmen des Abkommens hohe Emissionssenkungen zugesagt, aber sein Nachfolger Trump behauptete, das Abkommen würde Amerika Billionen Dollar kosten, Arbeitsplätze vernichten und die Öl-, Gas-, Kohle- und verarbeitende Industrie behindern.

Klimakonferenz in Bonn

Der Inselstaat Fidschi wird die nächste Runde der UN-Klimaverhandlungen vom 6. bis 17. November in Bonn leiten, wo Umweltminister aus der ganzen Welt an einem internationalen Leitfaden für das Pariser Abkommen arbeiten werden.

Die neue Verhandlungsrunde findet statt, nachdem eine Reihe mächtiger Hurrikane die karibischen Inselstaaten verwüstet und Schäden in Milliardenhöhe an der Küste von Texas und Florida verursacht hat.

Klimawissenschaftler meinen, dass wärmere Luft und Wasser resultierend aus dem Klimawandel zur der starken Intensität der Stürme beigetragen haben könnten. Die US-Umweltschutzbehörde hat solche Behauptungen als Versuch, Naturkatastrophen „zu politisieren“, zurückgewiesen.

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Dreckige Luft, Wasser, Böden und verunreinigte Arbeitsumgebungen töten  immer mehr Menschen....

Die Biologische Vielfalt geht verloren. Der UN-Welttag für biologische Vielfalt will am 22. Mai...

Die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit haben am...

Antworten