Pflanzenschutzmittel, die dem Menschen nicht schaden, sollen vermehrt gefördert werden.

Biologische Pflanzenschutzmittel mit geringem Risiko, einschließlich jener aus biologisch gewonnenen Chemikalien, Pheromonen oder ätherischen Ölen, könnten herkömmliche Pestizide ersetzen, die unter Verdacht stehen, der Umwelt oder der Gesundheit des Menschen zu schaden.

Die Abgeordneten des EU-Parlaments fragen sich, warum manche Mitgliedstaaten zögern oder sich weigern, solche Stoffe zu genehmigen, und fordern die Kommission auf, Gesetzesvorschläge zur Beschleunigung der Genehmigungsverfahren vorzulegen.

In einer am Mittwoch verabschiedeten Entschließung unterstreichen die Abgeordneten, dass der Einsatz herkömmlicher Pflanzenschutzmittel aufgrund der damit verbundenen Risiken für die Gesundheit des Menschen, die Tierwelt und die Umwelt immer umstrittener wird. Derzeit seien jedoch nur sieben Wirkstoffe, die als Wirkstoffe mit geringem Risiko eingestuft wurden, für die Union genehmigt worden.

Außerdem hätten, so der Text der Entschließung, einige Mitgliedstaaten Produkten, die Wirkstoffe biologischen Ursprungs mit geringem Risiko enthalten, die Zulassung verweigert, „da diese Produkte im Vergleich mit chemisch-synthetischen Pestiziden vermeintlich weniger wirksam sind“, ohne dass dabei „den Vorteilen der Ressourceneffizienz in der ökologischen/biologischen Landwirtschaft und den landwirtschaftlichen, gesundheitsbezogenen und ökologischen Kosten bestimmter anderer Pflanzenschutzmittel Rechnung getragen worden wäre“.

Die Abgeordneten fordern die Kommission auf, bis Ende 2018 einen Legislativvorschlag vorzulegen, mit dem ein Schnellverfahren für die Bewertung, Zulassung und Registrierung von Pestiziden biologischen Ursprungs mit geringem Risiko eingeführt wird.

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Pflanzenkohle, wie zum Beispiel Holzkohle, kann in den Boden als Nährstoffträger eingebracht...

Dramatischer Bestandsrückgang der Bienen aufgrund intensiver Landwirtschaft – Deutsche Umwelthilfe...

Fichten, die zum Baum des Jahres 2017 und als besonders ertragreiche Baumart mit guten und...

Antworten