Aluminiumhersteller weltweit arbeiten an der Reduktion der CO2 Emissionen, Rusal ist dabei führend, wie die Bloomberg-Spezialisten feststellten. (Foto: pixabay.com)

Die Aluminiumproduktion gilt gemeinhin als großer Energiefresser. Bei der Produktion entsteht eine Menge CO2. Kein Wunder also, dass die weltweit führenden Primäraluminiumproduzenten alle daran arbeiten, diese Emissionen zu senken.

Nach Ansicht der Spezialisten von Bloomberg Intelligence werden die Produzenten ihre Anstrengungen  zur Senkung der CO2-Emissionen verstärken, indem sie kohlenstoffarme Produktinnovationen, das Recycling von Metall in der Produktion und weitere grüne Partnerschaften zwischen Produzenten und Konsumgüterherstellern fördern. Aufmerksamkeit erregte beispielsweise eine Initiative von Apple, die das Aluminium für die Gehäuse von iPhones, iPads und Macs bald ohne Produktion des Treibhausgases CO2 gewinnen wollen.

Apple hat zusammen mit der Regierung Kanadas und der Regierung der kanadischen Provinz Québec 144 Millionen Dollar in ein Joint Venture zweier Minenbetreiber investiert, das schon in wenigen Jahren eine „saubere“ Aluminiumproduktion ermöglichen soll. Das Joint Venture „Elysis“ hat bereits die erste Charge des „sauberen“ Aluminiums hergestellt. Dies ist nur ein Beispiel von vielen, in denen Produzenten und Verbraucher zusammenarbeiten.

Die Wissenschaftler von Bloomberg kamen bei Ihrer Untersuchung zur CO2 Intensität nun zu dem Schluss, dass Rusal, Norsk Hydro und Alcoa  2017  die geringsten Mengen an CO2 emittierten, während China Hongqiao der größte Emittent gewesen ist.

Rusal, Norsk Hydro, Alcoa haben die geringste CO2-Intensität.

In der Studie über die fünf weltweit führenden Primäraluminiumproduzenten konnten die Forscher ihrer Treibhausgasemissionen anhand der Intensität der CO2-Emissionen messen. Zusammengenommen produzierten die großen Unternehmen 2018 rund ein Drittel der weltweiten Metallversorgung. China Hongqiao, die globale Nummer 1, emittierte 2017 mit 96,2 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent die meisten Mengen und die höchste Intensität nach Umsatz und Mitarbeiter. Rusal ist der sauberste Produzent in der Bloomberg Analyse, gefolgt von Norsk Hydro. Rusal hat seine Emissionen in den Jahren 1990-2015  um 53 Produziert reduziert und hat die geringste Intensität im Verhältnis zu Umsatz, Mitarbeiter, Betriebsergebnis und Primäraluminium. Die CO2-Emissionen des russischen Herstellers könnten in Zukunft sogar noch sinken, da das Unternehmen plant, bis 2020 auf vollständige kohlenstofffreie Energiequellen umzustellen.  Bislang haben nur Alcoa und Rusal  CO2-Reduktionsziele.

 

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Die Karoo in Südafrika ist eine sehr schwierige Lebensumwelt, in der man trotzdem von der...

Die aktuellen Reformvorschläge der EU-Kommission zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) lassen keine...

Die Nachfrage nach fair gehandelten Produkten in Deutschland steigt. Im vergangenen Jahr 2018 gaben...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.