Der Städtetag fordert die Förderung von e_bikes. (Foto: pixabay.com)

Als Antwort auf die drohenden Fahrverbote fordert der Deutsche Städtetag eine stärkere Förderung von Fahrrädern mit elektrischem Hilfsmotor.

Zur Gegenfinanzierung soll bei der Förderung von E-Autos gespart werden. „Wir sehen ja, dass die Menschen die E-Autos trotz der hohen Subventionen bislang kaum kaufen. E-Fahrräder hingegen boomen, obwohl sie so gut wie gar nicht gefördert werden. Wir sollten E-Autos weniger und E-Fahrräder dafür stärker subventionieren“, sagte Städtetagspräsident Markus Lewe (CDU) der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. Nach Ansicht von Lewe könnten E-Fahrräder in Kombination mit Investitionen in die Fahrrad-Infrastruktur maßgeblich zur Lösung der kommunalen Verkehrsprobleme beitragen. „Die Kombination von E-Fahrrädern und vielleicht sogar überdachten Radwegen, die auch die Vorstädte anbinden, würde massiv zur Entlastung der Innenstädte vom Autoverkehr beitragen. Dann wären Diesel-Fahrverbote gar kein Thema mehr“, sagte er. E-Fahrräder seien im Vergleich zu E-Autos günstiger, würden weniger Parkraum verbrauchen und mehr Spaß machen.

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Das Fraunhofer ISI untersucht in seinem Energiespeicher-Monitoring 2018, welche Länder bei...

Sensordaten von der Autobahn in Echtzeit – diesen Meilenstein hat fortiss gemeinsam mit...

Der EDEKA-Verbund und Mercedes-Benz Trucks haben jetzt einen zukunftsweisenden Praxistest...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.