Der Städtetag fordert die Förderung von e_bikes. (Foto: pixabay.com)

Als Antwort auf die drohenden Fahrverbote fordert der Deutsche Städtetag eine stärkere Förderung von Fahrrädern mit elektrischem Hilfsmotor.

Zur Gegenfinanzierung soll bei der Förderung von E-Autos gespart werden. „Wir sehen ja, dass die Menschen die E-Autos trotz der hohen Subventionen bislang kaum kaufen. E-Fahrräder hingegen boomen, obwohl sie so gut wie gar nicht gefördert werden. Wir sollten E-Autos weniger und E-Fahrräder dafür stärker subventionieren“, sagte Städtetagspräsident Markus Lewe (CDU) der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. Nach Ansicht von Lewe könnten E-Fahrräder in Kombination mit Investitionen in die Fahrrad-Infrastruktur maßgeblich zur Lösung der kommunalen Verkehrsprobleme beitragen. „Die Kombination von E-Fahrrädern und vielleicht sogar überdachten Radwegen, die auch die Vorstädte anbinden, würde massiv zur Entlastung der Innenstädte vom Autoverkehr beitragen. Dann wären Diesel-Fahrverbote gar kein Thema mehr“, sagte er. E-Fahrräder seien im Vergleich zu E-Autos günstiger, würden weniger Parkraum verbrauchen und mehr Spaß machen.

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Ein Absolvent der Hochschule Karlsruhe entwickelt in seiner Promotion innovatives Konzept eines...

Schwedens Schifffahrtssektor bereitet sich darauf vor, die Nutzung fossiler Brennstoffe im Inland...

Gemeinschaftsstudie von AMZ und CATI gibt erstmals detaillierten Einblick in die...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.