Wenn die Politik die Demonstranten belächelt und damit ernstzunehmende Anliegen auf wissenschaftlicher Basis aberkennt, ist das ein Zeichen der Arroganz, mein Ulf Tranow. (Foto: pixabay.com)

Kommt nach Generation Golf und Generation Y jetzt die Generation Konflikt? „Das Klima-Thema hat Potenzial für einen Generationenkonflikt“, sagt Ulf Tranow, Soziologe an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, im Gespräch mit der digitalen „WAZ am Sonntag“.

Der Soziologe beobachtet mit Sorge, wie viel Zündstoff in der Umweltdebatte steckt. Die Gemengelage sei kompliziert: „So bildet die Fridays-For-Future-Bewegung nur einen Teil der Jugendlichen ab, meist aus gebildetem, sozial gut gestelltem Umfeld. Heißt: Nicht jeder Jugendliche teilt die Ansichten. Andersherum gibt es auch unter Älteren eine breite Zustimmung zum Klimaschutz.“ Generationenkonflikte wurden in den letzten Jahren immer wieder heraufbeschworen, blieben in der Realität aber bis jetzt aus. „Das muss freilich nicht so bleiben.“ Dabei gehe es um die große Frage, wie eine lebenswerte Zukunft aussieht.

„Wenn Aktivisten Ältere kritisieren, die Zukunft der Jüngeren zu verspielen, ist das sicherlich nur eine Sicht. Wenn die Politik aber die Demonstranten belächelt und damit ernstzunehmende Anliegen auf wissenschaftlicher Basis aberkennt, ist das wiederum ein Zeichen der Arroganz.“ Wenn Politik das nicht sehe, so Tranow, könnte sich ein Teil der Gruppe radikalisieren und der andere desillusioniert zurückziehen.

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Die Bepreisung von Kohlendioxyd (CO2), wie sie derzeit als flankierende Maßnahme zum Kohleausstieg...

Wie kann der Ausstieg aus fossilen Energieträgern global gerecht gestaltet werden? Oder geraten...

An der Berliner CDU-Zentrale fehlte am Donnerstagmorgen der erste der drei gut zwei Meter großen...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.