Die Westliche Kapregion in Südafrika leidet unter der schwersten Dürre und Wasserkrise seit Menschengedenken. (Foto: pixabay)

Die Kapregion in Südafrika leidet seit langem unter der schwersten Dürre seit Menschengedenken und die Stadt Kapstadt steht vor der schlimmsten Wasserkrise aller Zeiten.

Anwohner, Unternehmen und der Landwirtschaftssektor spüren allmählich den Druck, da die Gemeinden am Westkap die Wassernutzung aggressiv zurückdrosseln. Da die Ängste vor den Staudämmen, die möglicherweise im Mai 2018 austrocknen, hoch sind, setzt die Stadt inzwischen mehrere Notfallinitiativen ein, um den Eintritt des „Day Zero“, also dem Tag, an dem kein Tropfen Wasser mehr aus den Hähnen kommt, zu verzögern. Kommt es wirklich zur Stunde Null, dann müssten sich die Einwohner die 4 Millionen Metropole am südlichsten PunktAfrikas das Wasser an zweihundert Verteilpunkten unter Bewachung von Polizei und Militär holen. Schon jetzt ist der Wasserverbrauch auf 87 Liter pro Kopf gesenkt, in Deutschland sind es 120 Liter. Tritt der Tag Null ein, werden es lediglich 25 Liter Wasser pro Person geben. Das entspricht der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Minimummenge zur Aufrechterhaltung von Gesundheit und Hygiene.

Die Wasserreservoirs am Kap sind leer. (Foto: pixabay)

Experten sind der Ansicht, dass die Stadt vor dem Klimawandel gewarnt wurde, aber nicht genug getan hat, um die Widerstandsfähigkeit der Gemeinde gegen eine extreme und unerwartet lange Dürre wie die jetzige zu schützen. Doch so einfach ist das nicht, denn schon vor einigen Jahren hat das städtische Amt für Regenwasser die Projektionen zum Klimawandel in die Planung der neuen Infrastruktur für die Massenentwässerung integriert, um Modelle zu erarbeiten, wie die Kommune auf den Klimawandel reagieren kann.

Wir reagiert Kapstadt auf den Klimawandel

Dr. Taylor vom Department of Environmental and Geographical Science der University of Cape Town (UCT) stellte fest, dass die „Abflussmodellierung für das Einzugsgebiet des Salzflusses zusammen mit der Küstensturmflut und der Wellenhöhenmodellierung durchgeführt wurde, um zukünftige Hochwasserrisikoprofile zu bewerten. Die globalen Klimamodelle und der prognostizierte Anstieg des Meeresspiegels haben das Hochwasserrisikoprofil des Einzugsgebietes erheblich beeinflusst. Die Stadt integriert dies proaktiv in ihre Planung, was ein wichtiger Weg zur Anpassung an den Klimawandel ist.

Es ist ein kniffliges Spiel: Die Strategie der Stadt beruht darauf, dass die Stadtbewohner ihren Wasserverbrauch drastisch reduzieren; gleichzeitig müssen die Bewohner aber auch glauben, dass die lokale Regierung dies sehr ernst nimmt und extreme Anstrengungen unternommen hat, um sicherzustellen, dass sie auf diese Krise so gut wie möglich reagieren. Schließlich geht es dabei um die Glaubwürdigkeit der Behörden und der politisch Verantwortlichen.

Doppelstrategie

Die Stadt verfolgt nun einen doppelten Ansatz: die Reduzierung des Wasserverbrauchs und die Erhöhung der Wasserversorgung. Die Kampagne zur Reduzierung des individuellen Wasserverbrauchs hat den Schwerpunkt, dass der Einzelne nicht mehr als 87 Liter pro Tag verbrauchen sollte. Dabei ist die Erhöhung der Wasserversorgung keine triviale Aufgabe, für die Städte und Regionen normalerweise Jahrzehnte brauchen, um zu planen. Unter normalen Bedingungen ist die nationale Regierung für die große Wasserinfrastruktur zuständig, während die lokale Regierung für die Versorgung der Haushalte mit sauberem Wasser zuständig ist. Von der Provinzregierung wird erwartet, dass sie Aufsicht und Unterstützung leistet.

Trotz häufiger Anfragen der Regierung des Westkap seit 2015 an die nationale Regierung, Mittel zur Erhöhung der Wasserversorgung bereitzustellen, wurden diese nicht zur Verfügung gestellt. Obwohl die Jahre 2015 und 2016 nur geringe Niederschlagsmengen aufwiesen, wurde ein drittes Jahr mit weniger als normalem Niederschlag aufgrund historischer Trends als sehr unwahrscheinlich eingestuft. Wie die Analyse der Climate Systems Analysis Group am UKV zeigte, bestand eine Chance, dass die Winterregenmenge im Jahr 2017 in den letzten eintausend Jahren nie geringer waren.

So berief der Stadtrat von Kapstadt Ende Mai 2017 eine Arbeitsgruppe ein, die sich mit der Krise auseinandersetzen sollte. Einige Experten der Wasserwirtschaft waren davon überzeugt, dass es kein drittes Jahr mit geringen Niederschlägen geben würde, doch diejenigen, in der Stadtverwaltung, die sich mit „Climate Change“ befassten, sahen deutlich, dass sich das Klima verändert und man sich nicht mehr auf alte Muster verlassen kann.

Das seit Mai arbeitende Team hat inzwischen beeindruckende Fortschritte erzielt. Die Stadt stützte sich dabei auf bewährte Erfahrungen aus Kalifornien und Australiens. Kapstadt entschied sich aus den australischen Erfahrungen Melbournes zu lernen, und sofort mit der Installation einer temporären Entsalzungsanlage zu beginnen, bevor es in eine größere permanente Anlage investierte. Denn Melbournes Meerwasserentsalzungsanlage zur Verbesserung der Wasserversorgung wurde während der schweren Dürre in den frühen 2000er Jahren errichtet und kostete die Stadt über 60 Milliarden Rupien. Damals brach die Dürre  2010 aus, und die Anlage wurde erst 2013 fertig, so dass sie bis zu diesem Jahr stillgelegt wurde, als sie mit der Einspeisung in ein Reservoir begann.

Beeindruckendes Projektmanagement

Das Projektmanagement der neuen Wasserversorgung Kapstadts ist beeindruckend. Dies wurde im November von Beratern der Weltbank bestätigt, die Zeit in der Stadt verbrachten, um die kommunalen Pläne zu prüfen. Sie Das Projektmanagement-Team hat eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Beschaffungszeiten zu verkürzen, die im Einklang mit dem Beschaffungswesen des privaten Sektors stehen, wie es in der öffentlichen Verwaltung nur selten anzutreffen ist.

Verkürzte Beschaffungszeiten

Sieben Projekte, darunter Meerwasserentsalzungsanlagen, Kläranlagen und Projekte zur Grundwasserentnahme, sind innerhalb von sechs Monaten von der Konzeption zur Beschaffung übergegangen. Sie werden zu verschiedenen Zeitpunkten im neuen Jahr neues Wasser liefern. Dies ist eine Ergänzung zum Tafelberg-Aquifer-Projekt, das vor dem Programm zur Wasserresistenz durchgeführt wurde und für das der Auftragnehmer vor einigen Wochen vor Ort mit den Bohrungen begonnen hat. Hinzu kommt zusätzliches Wasser aus dem Atlantis Aquifer von bis zu 5 Millionen Litern pro Tag. Weitere 12 Projekte, über die sieben hinaus, befinden sich in verschiedenen Phasen des Beschaffungszyklus.

Keine integrierte Planung

Weltweit werden Städte dafür kritisiert, dass es an einer integrierten Planung und Umsetzung in verschiedenen Sektoren mangelt. Die Wasserwerke liefern Wasser, die Wohnungsämter liefern Wohnraum, aber die beiden reden oft nicht miteinander. Dies ist problematisch angesichts des Verständnisses der komplexen Welt, in der wir leben, in der Systeme hochgradig miteinander verbunden sind. Während der Krise hat die Stadt Kapstadt eine bereichsübergreifende und integrierte Antwort gegeben. Sie war darauf vorbereitet, denn vor zwei Jahren gab es eine Verschiebung hin zu einer stärkeren Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen. So wurden im Mai, als die Stadt den Water Resilience Plan verabschiedete, die Systeme für die Zusammenarbeit der Abteilungen eingerichtet, wobei es bei diesen Projekten auch immer politische und organisatorische Widerstände gibt.  Zwischen Juni und November gab es regelmäßige Treffen mit einem Lenkungsausschuss, der von hochrangigen Mitarbeitern aus vielen Abteilungen und dem Büro des Bürgermeisters vertreten war, um Optionen zu diskutieren und Entscheidungen zu treffen.

Der Ausschuss“Section 80″ wurde eingerichtet, um den Bürgermeister zu beraten und wurde während der Stromkrise nur einmal eingesetzt. Dieser Ausschuss ist ein innovativer Weg, um die Aufsicht zu gewährleisten und Rückmeldungen zu Aktivitäten zu erhalten. Durch diesen Mechanismus tauschen die Beamten der Stadt monatlich Aktualisierungen und Details über ihre Aktivitäten aus und erhalten Input vom Komitee, das sich aus Wissenschaft, Wirtschaft, NGO-Vertretung und anderen Regierungsbereichen zusammensetzt. Im Einzugsgebiet sind Vertreter anderer Gemeinden vertreten, die das Engagement über die Stadt hinaus unterstützen. Inzwischen hat sich die häufig bemängelte Kommunikation und Transparenz über die Situation einerseits und die ergriffenen Maßnahmen andererseits erheblich verbessert.

 

 

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Klimaerwärmung: Das Spätfrostrisiko nimmt in höheren Lagen zu. Bäume, die in mehr als 800 m Höhe...

The Climate Chance Summit continues with a day dedicated to elected representatives, and places...

Climate Change World Summit: The growing mobilization of non-state actors, particularly since COP22...

Antworten