Due Nahrungssicherheit im südlichen Afrika könnte auf der Kippe stehen. Unter anderem ist der Klimawandel dafür verantwortlich. (Foto: Pixabay.com)

Erschreckende Zahlen lieferte jetzt ein Report  der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika ( Southern African Development Community, SADC) zur Nahrungsmittelsicherheit im südlichen Afrika ab. Schätzungsweise 41,2 Millionen Menschen in 13 SADC-Mitgliedstaaten sind in diesem Jahr ernährungsunsicher. Stellt man die 11 Mitgliedstaaten gegenüber, die im vergangenen Jahr Daten geliefert haben, so hat sich die Ernährungsunsicherheit um 28 Prozent erhöht. Sie ist auch 7,4 Prozenthöher als während der schweren El Niño-induzierten Dürre von 2016/17.  

Sowohl politische Konflikte, aber vor allem auch der Klimawandel bringen schwere Folgen für die Bevölkerung mit sich. In Sambia (144 Prozent), Simbabwe (128Prozent), Eswatini (90 Prozent), Mosambik (85 Prozent) und der Demokratischen Republik Kongo (80 Prozent) wurde ein signifikanter Anstieg der Zahl der unsicher ernährten Personen festgestellt. 

Die Häufigkeit der weltweiten akuten Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren liegt in sieben Mitgliedstaaten über fünf Prozent, in einigen Bereichen über 10 Prozent. Die Situation deutet auf eine kumulative Auswirkung anhaltender Dürreperioden hin, die durch Überschwemmungen, Schädlinge, Konflikte (in der Demokratischen Republik Kongo und im Norden Mosambiks), wirtschaftliche Herausforderungen, Armut und chronische strukturelle Probleme verschärft werden. 

Diese Faktoren werden durch den Klimawandel noch verschärft.  Ein Großteil des westlichen und zentralen südlichen Afrika verzeichnete die niedrigsten saisonalen Niederschläge seit mindestens 1981.  Die Regenfälle waren verzögert und unregelmäßig, was zu einer reduzierten Anbaufläche, schlechter Keimfähigkeit und Welken der Pflanzen führte. Die ungünstigen Weide- und Wasserbedingungen wirkten sich auch auf die Tierproduktion aus. In mehreren Ländern kam es auch zu Überschwemmungen, die durch extreme Wetterereignisse verursacht wurden: starke Regenfälle, starke Winde, Hagelschläge und tropische Wirbelstürme. Allein auf den Komoren, Malawi, Mosambik und Simbabwe waren schätzungsweise 3,8 Millionen Menschen betroffen.  

Völlige Ernteausfälle

In einigen Gebieten kam es zu einem völligen Ernteausfall, auch in Ländern, die in der Regel einen Überschuss produzieren.  Die Getreideerzeugung ging in jedem der zehn Mitgliedstaaten, die vergleichbare Daten lieferten, zurück. Es wird erwartet, dass die Haushalte ihre Nahrungsreserven innerhalb von null bis drei Monaten im Vergleich zu den durchschnittlichen drei bis fünf Monaten erschöpfen werden, was zu erheblichen Unterschieden beim Nahrungsmittelverbrauch führt, insbesondere ab Oktober 2019. Um dies zu bewältigen, dürfte der Verkauf von Nutztieren – ein lebenswichtiges Gut – zunehmen.  Ein Überangebot wird jedoch die Tierpreise und damit das erzielte Einkommen verringern.  Die allgemeine Kaufkraft wird sich bei unterdurchschnittlichen Einkommen, geringeren Gelegenheitsarbeitsplätzen im Agrarsektor und steigenden Preisen für Grundnahrungsmittel verschlechtern.

Empfehlungen von Experten

Es wird empfohlen, dass Regierungen und Partner dringend ernährungsunsichere Bevölkerungsgruppen mit lebensmittel- und/oder bargeldbasierten Transfers unterstützen. Die Notfütterung von Nutztieren ist ebenfalls entscheidend für die Rettung von Zuchtbetrieben. Grenzüberschreitende Schädlinge und Krankheiten von Nutzpflanzen und Nutztieren bedürfen einer genauen Überwachung. Die Einrichtung oder Rehabilitierung von gemeinschaftlichen Bewässerungsanlagen für Tiere und Pflanzen sollte Vorrang haben.  Schockempfindliche soziale Sicherheitsnetze sollten vergrößert werden, um die Gefährdeten vor wiederholten schweren klimabedingten Schocks zu schützen. Besondere Aufmerksamkeit muss der Bewältigung der zusätzlichen Belastungen für Frauen und Mädchen geschenkt werden. 

Zum Englischen Report geht es hier:

 

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Die Karoo in Südafrika ist eine sehr schwierige Lebensumwelt, in der man trotzdem von der...

Die aktuellen Reformvorschläge der EU-Kommission zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) lassen keine...

Forschen für Ernährungssicherheit: Eine neue Gerstenlinie sorgt selbst bei schlechten...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.