Ein Jahr lang wird EDEKA einen vollelektrischen eActros-Lkw im Berliner Stadtgebiet erproben. Vollelektrische Versorgung von Supermärkten in Berlin. „obs/EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG/Daimler / EDEKA“

Der EDEKA-Verbund und Mercedes-Benz Trucks haben jetzt einen zukunftsweisenden Praxistest gestartet: Ein Jahr lang wird EDEKA einen vollelektrischen eActros-Lkw im Berliner Stadtgebiet erproben.

Der 25-Tonner mit Kühlaufbau beliefert EDEKA-Supermärkte in ganz Berlin mit frischen Lebensmitteln. Bei der symbolischen Übergabe des Lkw heute am Gasometer in Berlin-Schöneberg hob auch Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, die Bedeutung des Projekts hervor.

EDEKA ist eines der ersten Unternehmen, die den schweren Elektro-Lkw von Mercedes-Benz in ihren Fuhrpark integrieren, und das einzige Unternehmen aus der Einzelhandelsbranche. Zielsetzung ist es, dass ab 2021 ein schwerer Serien-Lkw zur Verfügung steht, der emissionsfreies und leises Fahren in Städten ermöglicht. Die Testserie des eActros-Lkw dauert insgesamt rund zwei Jahre. Die Entwicklung und Erprobung im Verteilerverkehr wird im Rahmen des Projekts „Concept ELV²“ zu verschiedenen Teilen vom Bundesumweltministerium (BMU) sowie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Der EDEKA-Verbund sieht den Ergebnissen des Praxistests mit Spannung entgegen. „Als Innovationstreiber im Handel spielt der Umgang mit Zukunftstechnologien für EDEKA eine große Rolle“, so Rolf Lange, Leiter Unternehmenskommunikation der Hamburger EDEKA-Zentrale. „Wir engagieren uns bereits in vielen Bereichen darin, Emissionen zu senken – gerade in der Logistik. Elektromobilität ist hier ein Baustein mit vielen Chancen, aber auch Herausforderungen. Wir freuen uns darauf, mit diesem Praxistest in Berlin wertvolle Erfahrungen zu sammeln.“

Auch Andreas von Wallfeld, Leiter Marketing, Vertrieb und Services Mercedes-Benz Lkw, betonte: „EDEKA leistet mit seinem Praxiseinsatz des eActros einen wertvollen Beitrag für die Weiterentwicklung zur Serienreife. Wir freuen uns, dass auch EDEKA als langjähriger Partner nun den eActros erprobt.“

Unterwegs in ganz Berlin

Eingesetzt wird der 25-Tonner nun unter Federführung der EDEKA-Großhandlung Minden-Hannover im gesamten Berliner Stadtgebiet. Vom Logistikzentrum Grünheide aus beliefert er EDEKA-Märkte überall in der Hauptstadt. Wer also in den kommenden zwölf Monaten die Augen aufhält, wird den speziell gekennzeichneten Truck bestimmt entdecken: Denn neben dem bekannten EDEKA-Logo ist auch der Schriftzug eActros zu sehen. Ausgestattet ist der Lkw mit einem Kühlaggregat, das zur Auslieferung frischer Produkte eine Voraussetzung ist, sowie einer Ladebordwand. Das Fahrzeug wird im Zweischichtbetrieb eingesetzt und am Lagerstandort aufgeladen, sodass die Gesamtreichweite von bis zu 200 km mit einer Batterieladung optimal genutzt wird.

Mit rund 3.500 Fahrzeugen verfügt EDEKA über eine der größten Lkw-Flotten im Handel. Nicht nur in ökologischer Hinsicht, auch in punkto Verkehrssicherheit setzt der Verbund Maßstäbe: So hat EDEKA als Vorreiter bereits 2015 eine praxistaugliche Lösung für einen LKW-Abbiegeassistenten entwickelt und eingeführt. Aktuell sind bereits über 600 Lkw mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet, am Jahresende sollen es über 900 sein. Im Juni 2018 haben EDEKA und Netto Marken-Discount dazu eine Sicherheitspartnerschaft mit dem Verkehrsministerium vereinbart.

 

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Sensordaten von der Autobahn in Echtzeit – diesen Meilenstein hat fortiss gemeinsam mit...

Oberleitungs-LKW können eine machbare und vergleichsweise kostengünstige Option für einen...

Elektroautos werden günstiger, deren Reichweiten größer und die Ladestationen mehren sich...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.