Stickstoff bedroht unser Klima. (Foto:Amazone GmbH & Co. KG7 by wikimedia.org)

Das Bundesumweltministerium warnt vor den dramatischen Folgen von Stickstoffbelastungen für die Umwelt.

„Die ökologische Tragfähigkeit unserer Erde in Bezug auf die Stickstoffbelastung ist überschritten“, heißt es in einem achtseitigen Eckpunkte-Papier aus dem Haus von Barbara Hendricks (SPD). „Erhöhte Emissionen reaktiver Stickstoffverbindungen in Wasser, Luft und Boden“ führten auch hierzulande zu „Schädigungen von Menschen, Natur und Umwelt“.

Hauptursachen seien die übermäßige Nutzung von Mineraldünger in der Landwirtschaft, die Kohleverstromung und der „hohe Anteil von Dieselfahrzeugen“. Hohe Belastungen von Stickstoffverbindungen in der Umwelt können die Ozonschicht schädigen und die Artenvielfalt gefährden. Das Umweltministerium schlägt vor, etwa nach dem Vorbild der CO2-Einsparziele eine „nationale Zielgröße“ zu vereinbaren. Außerdem wird erwogen, den Ökolandbau stärker zu fördern.

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Mikroplastik ist mittlerweile in fast jedem Ökosystem der Welt nachweisbar. Trotz intensiver...

Die Belastung mit Stickstoffdioxid (NO2) ist in Deutschlands Städten im Zuge der Corona-Maßnahmen...

Das Kontaktverbot und geschlossene Restaurants führen dazu, dass wieder mehr zu Hause gekocht und...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.