Solarengeriespeicher können als Puffer dienen und haben eine wichtige Funktion bei der Energiewende

Dezentrale Solarstromspeicher bilden ein völlig unterschätztes Potenzial für die Energiewende. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der HTW Berlin.

Sie sind in der Lage bis zu 80 Prozent des privaten Strombedarfs zu decken und parallel die Stromnetze zu entlasten.

Somit können normale Wohngebäude mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach und einem Batteriespeicher im Haus einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten.

Wissenschaftler der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) haben nun aufgezeigt, welches enorme Potenzial photovoltaische Eigenversorgungssysteme haben. In einer neuen Solarspeicherstudie kommen sie zum Ergebnis: Das Potenzial dezentraler Batteriespeicher übersteigt das gesamte Speichervermögen der in Deutschland vorhandenen Pumpspeicherkraftwerke.

Immer mehr Eigenheimbesitzer haben Interesse an der solaren Eigenversorgung, statt den von der eigenen Photovoltaikanlage erzeugten Solarstrom aus- schließlich in das Netz einzuspeisen. „Wer zusätzlich noch einen Batteriespeicher installiert, kann mit einer Solarstromanlage bis zu 80 Prozent seines privaten Strombedarfs decken“, erklärt Prof. Dr. Volker Quaschning, Experte für Regenerative Energiesysteme an der HTW Berlin und Mitautor der Solarspeicherstudie. Obendrein können solche Systeme in Kombination mit Wärmepumpen und Elektrofahrzeugen auch zur Reduktion von Treibhausgasemissionen im Wärme- und Verkehrsbereich und damit zum Erreichen der Klimaschutzziele beitragen.

Abpufferung der solaren Spitzenleistungen

Besonders interessant an dezentralen Batteriespeichern ist ihre Fähigkeit, die solare Spitzenleistung in den Mittagsstunden abzupuffern. „Bei vorausschauen- der Planung der Speicherladung lässt sich die Netzeinspeisung auf die Hälfte der installierten Photovoltaikleistung reduzieren und damit die Anzahl der installier- ten Photovoltaikanlagen deutlich erhöhen“, sagt Prof. Dr. Volker Quaschning.

Damit können dezentrale Batteriespeicher den Solarstrom zum Zeitpunkt der größten Erzeugung speichern und zur Netzentlastung beitragen. Wie die Studie zeigt, lassen sich Solarstromspeicher auch ohne kostenaufwändige Smart Grid- Maßnahmen sowohl eigenversorgungsoptimiert als auch netzdienlich betreiben.

Der Solarexperte der HTW Berlin geht davon aus, dass die Solarstromerzeugung in Deutschland angesichts des Ausbaus der Photovoltaik tagsüber den gesamten Strombedarf übersteigen wird. Wie die Ergebnisse der Studie zeigen, lassen sich die anfallenden Überschüsse auch bei einer installierten Photovoltaikleistung von 200 Gigawatt durch verschiedene dezentrale Speichermaßnahmen vollständig nutzen.

Dezentrale Solarstromspeicher sind daher ein wichtiger Bestandteil zur Umsetzung der Energiewende und Realisierung einer klimaneutralen Energie-versorgung in Deutschland. Die Solarspeicherstudie entstand im Vorhaben „PVprog“, das im Umweltentlastungsprogramm II aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Berlin gefördert wird.

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Die Digitalisierung und der digitale Wandel schaffen mehr Arbeitsplätze, als sie zerstören, stellt...

Die Regeln des EU-Energie- und Gasmarktes müssen auch für Erdgas-Pipelines gelten, die in die...

Taleb Rifai, der noch amtierende Generalsekretär der UNWTO blendet derzeit ein Thema offiziell...

Antworten