NACHRICHTEN

Unnütze Klimaschutzzertifikate: Wissenschaftler haben im Regierungsauftrag die Effektivität dieses Klimaschutzinstrumentes untersucht. Sie haben 60 JI-Projekte, also Projekte zwischen Industrienationen, analysiert. Anstatt die Treibhausgase abzusenken, sind sie nach Schätzungen der Forscher um 600 Millionen Tonnen gestiegen.
spiegel.desei.international.org (Bericht), komplette Studie

Sommer 2015 Vorgeschmack auf kommende Klimaveränderungen: Dass der Sommer 2015 heiß und trocken war ist unumstritten. Er ist in etwa so warm wie der Rekordsommer von 2013. Die Dürre ist einer Studie zufolge durch die Kombination sehr hoher Temperaturen und dem Mangel und teilweise kompletten Fehlen von Regenfällen seit April entstanden. Große Teile Europas, von Deutschland, Westeuropa, Ungarn, Tschechien, Polen bis hin nach Norditalien, Nordspanien sind betroffen. Den Mittelmeerraum erreichte eine weitere Hitzewelle.
edo.eu (Studie), theguardian.com (Bericht)

Fracking – Erdbebenauslöser: In British Columbia habe nach Meinung der zuständigen Behörde Frackingarbeiten eine Tochtergesellschaft des malaysischen Öl- und Gasriesen Petronas im August 2014 ein Beben der Stärke 4,4 im Nordosten der Region ausgelöst. Das Beben sei durch das Einspritzen von Flüssigkeit beim hydraulischen Fracking entstanden.
tagesspiegel.de

Rund 6,5 Terrawattstunden Windstrom wurden in den Sommermonate Juni, Juli und August in der Nordsee produziert. Damit lag die Einspeisung über dem Durchschnitt. Grund seien die Sommerstürme wie Kamil und Zeljko, die für zusätzliche Energie sorgten.
meteogroup.com

Klage gegen Braunkohletagebau: Rechtlich kommt die Braunkohle in Ostdeutschland immer stärker unter Druck. Am Freitag reichten Umweltschützer eine Normenkontrollklage gegen den Braukohlenplan Welzow Süd II des Energieunternehmens Vattenfall beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg ein. Darüber hinaus soll der Braunkohletagebau nicht mit den europäischen Wasser-Zielen vereinbar sein.
rbb-online.de,  greenpeace.de (Klageschrift Normenkontrolle), kein-weiteres-dorf.de (Wasserrichtlinien)

Elektroschrott: Die europäische Elektro- und Elektronik-Altgeräte-Richtlinie wird nur zum Teil umgesetzt. Nur rund ein Drittel aller Altgeräte landen dort, wo sie landen sollen. Da viele Altgeräte hochwertige Rohstoffe enthalten, interessiert sich sogar das organisierte Verbrechen dafür. Geschätzter Schaden rund 1,7 Milliarden Euro jährlich.
spiegel.de , cwitproject.eu (Studie)

TV-Tipp der Woche: „SOS in der Ostsee“ nano-Camp 2015 geht der See auf den Grund. Die Ostsee ist in Not: Schadstoffe reichern sich an, die Artenvielfalt nimmt ab. Acht Jugendliche erkunden zusammen mit Wissenschaftlern den empfindlichen Lebensraum. Ausstrahlung: nano Special, Freitag, 4.9.2015, 18.30 Uhr, 3sat
3sat.de

Biosiegel: Unterschiedliche Kriterien und Unübersichtlichkeit welt.de
Stresssymptome: Zunahme – trotz mehr Freizeit handelsblatt.com
Schweiz: Stromunternehmen vernichten Volksvermögen nzz.ch
Schwimmender Stromspeicher: iLand soll vor Küste Strom produzieren green.wiwo.de
Unternehmenserfolg: Finanzabteilungen müssen sich um Nachhaltigkeit kümmern wiwo.de

WÖRTLICH GENOMMEN

„Zucker ist der neue Tabak“
Renate Künast, Vorsitzende des Ausschusses für Verbraucherschutz, zu einer neuen Foodwatsch-Studie, die besagt, dass Lebensmittel für Kinder nach WHO Standard ungesund seien. Kinder sollten früh lernen, was ihr Körper brauche. Wie gesundes Essen schmecke – und vor allem auch, wie es zubereitet werde. Ernährung sei die neue soziale Frage.
welt.de

„Während wir aus einer Vielfalt exotischer Fischspezialitäten auswählen können, sind viele Menschen in den Entwicklungsländern abhängig von dem, was ihnen ihr Küstenmeer zur Verfügung stellt“
Karoline Schacht, Fischereiexpertin des WWF, anlässlich des Fischereitages vergangene Woche in Rostock. Der überwiegende Anteil der Fische in Deutschland werde importiert, deshalb hätten die die deutschen Konsumenten eine besondere Verantwortung für die Gestaltung nachhaltiger Fischerei.
fair-economics.de

MEHR WISSEN: DIESE WOCHE – DEMOGRAFISCHER WANDEL 

Demografischer Wandel in Kleinstädten: Sehr unterschiedlich entwickeln sich derzeit die Kommunen in Deutschland. Obwohl man hierzulande inzwischen ein positives Bevölkerungssaldo hat, strömen die meisten Zuwanderer in die großen Städte. Kleinstädte profitieren nur bedingt davon. Auch Binnenwanderung und Alterung stellen die Gemeinden vor große Herausforderungen. Einige Orte schrumpfen,  andere wachsen.
faz.net

Mangelnde öffentliche Wahrnehmung: Die Deutschen werden älter, vielfältiger und die Bevölkerung schrumpft. Das Wenigerwerden setzt das Wirtschafts- und Sozialsystem verschiedenen dramatischen Verwerfungen, Spannungen und Verteilungskämpfen aus, die es in der deutschen Wirtschafts- und Sozialgeschichte bisher in diesem Umfang noch nicht gab. Aber diese Gefahren werden bislang von der deutschen Politik, von den Medien und von der Öffentlichkeit nach Kräften ignoriert.
idw-online.de

Dessau: Die Stadt zwischen Leipzig und Berlin demonstriert jetzt schon wie – demografisch gesehen – Deutschland in 20 Jahren aussehen könnte. In keiner anderen Stadt in Deutschland sind die Menschen so alt wie hier.
badische-zeitung.de

Aryurveda-Medikamente: Lebensgefährliche Vergiftungen durch Schwermetalle rp-online.de
Obama verteidigt Arktisölbohrungen: Es sei besser auf nationale Ressourcen zurückzugreifen, als auf ausländische Importe. klimaretter.info
Brasilien: Photovoltaik Lösung für Energieprobleme idw-online.de

KALENDER

1.5. bis 31.10 Weltausstellung Mailand
Es soll Technologie, Innovation, Kultur, Tradition und Kreativität mit den Themen Ernährung und Essen verbinden und knüpft damit an Themen an, die bereits in früheren Weltausstellungen eine Rolle gespielt haben (z. B. bei der Expo 2008 in Saragossa mit dem Thema Wasser und nachhaltige Entwicklung). Angesichts neuer globaler Szenarien und aktueller Probleme liegt der Schwerpunkt auf dem Recht aller Menschen auf gesunde und ausreichende Ernährung. Bis 2050 gilt es eine Weltbevölkerung von rund 9,7 Milliarden Menschen zu ernähren. Anders als bei bisherigen Weltausstellungen soll diesmal keine Leistungsschau veranstaltet, sondern ein Diskussionsforum geboten werden.
expo2015.org

1. und 2.September Energieeffizeinzmesse Frankfurt/Main
Am 1. und 2. September wird die 8. EnergieEffizienz-Messe in Frankfurt am Main stattfinden.
350 Experten stellen an Messeständen und in 60 Vorträgen aktuelle Lösungen, Best Practice Beispiele und Trends zum Thema Energieeffizienz vor. Die EnergieEffizienz-Messe ist Treffpunkt für 2.000 nationale und internationale Fachbesucher.
energieeffizienz-messe.de

2. September, TK Zukunftskongress Gesundes Leben in der Digitalen Welt, Berlin
Wir nutzen E-Coaches, dokumentieren Trainingseinheiten und Ernährungsbilanzen in Gesundheits-Apps, um uns für ein gesünderes Leben zu motivieren. Was passiert mit den Daten? Sorgen Politik und Krankenkassen für den gläsernen Patienten oder erledigen wir das mit Selftracking und sozialen Netzwerken selbst? Die Telemedizin beschert uns völlig neue Möglichkeiten, Patienten auch über weite Entfernungen hochwertig zu versorgen. Sieht so die Medizin der Zukunft aus?
tk.de

9.-10. Oktober 2015,  World Forum for a Sustainable Society, Universität Sofia
infraneu.de

Weiter Termine finden Sie regelmäßig aktualisiert im Terminkalender von fair-economics.de

DAS LETZTE:

Gesucht und gefunden: Internetuser, die im Netz nach Programmiersprachen suchen, haben die Chance ein Jobangebot von Google zu erhalten.  So geschehen einem Datenanalysten, der eine eine Nachricht in einem Extrafenster erhielt, das aufgeploppt war, nachdem er Suchbegriffe nach einer Programiersprache bei Google eingegeben hatte. „Du sprichst unsere Sprache“ – hieß in dem Fenster. Nach der Beantwortung einiger Fragen dort meldete sich ein Recruiter des Unternehmens.
derstandard.at

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.