Herder Artwell Dube inspiziert Schafe auf Tierkrankheiten. Metallgefasste Ställe werden eingesetzt, um Räume zu schaffen, in denen die Tiere behandelt werden. (Foto: Jonathan Taylor/Landmark Foundation)

Die Karoo in Südafrika ist eine sehr schwierige Lebensumwelt, in der man trotzdem von der Landwirtschaft leben kann – aber die Gegend ist weitgehend frei von Oberflächenwasser. Der Name der Karoo leitet sich vom khoisanischen Wort ab, das „Land des Durstes“ bedeutet.

Das Land wurde traditionell von Hirten genutzt, aber Dürre, Überweidung und Raub durch Wildtiere machten diese Aktivität gefährlich. Raubtiere wurden durch Zäune, Fallen, Gifte und Jagd in Schach gehalten. Südafrika ist einer der am stärksten umzäunten Orte der Welt, mit großen Auswirkungen auf die Biodiversität und Tierbewegungen.

Mit einer neuen Modellversuchsprojekt, das sich auf rund 25.000 Hektar erstreckt und Schäferhunde einsetzt, ist es nun gelungen, die Produktion von Weideland-Lamm und -Rindfleisch zu steigern, gleichzeitig die Vegetation wiederherzustellen und die biologische Vielfalt zu fördern.

Fair Game ist eine Partnerschaft zwischen der Landmark Foundation, dem National Department of Environmental Affairs und dem UN-Umweltprogramm, finanziert durch die Global Environment Facility, die Development Bank of South Africa und einen lokalen Philanthropen. Es ist einzigartig in der Art und Weise, wie menschliche Hirten in großen kommerziellen Nutztierhaltungen eingesetzt werden

Fair%20Game%203 Wie man in der Karoo mit natürlichen Mitteln mehr Schafe halten kann und gegen Überweidung kämpft Landwirtschaft Nachhaltiges Wirtschaften

Herders Jan Arries and Dickson Ncube tending to newborn lambs, recording them and helping the ewes bond with their newborns. Photo by Jonathan Taylor/Landmark Foundation

Eine der Aufgaben der Hirten besteht darin, tragbare Kraale oder Viehgehege einzurichten, um Schafe und Rinder vor Raubtieren zu schützen, vor allem vor Schwarzrückenschakalen und Karakalen.

Die Kraale, die aus Frachtgitternetz bestehen, das von Metallpfählen gehalten wird, sind in stark geschädigten Gebieten angesiedelt und werden nachts genutzt. Nährstoffe aus tierischen Exkrementen und Hufaktionen, die die Oberfläche in den Krallen aufbrechen, helfen, zerfallene Böden wiederherzustellen. Um eine Überweidung während des Tages zu vermeiden, werden die Krallen jede Woche bewegt.

„In der Gegenwart von Hirten und Krallen in den letzten 30 Monaten ist die Zahl der Tiere trotz einer schweren regionalen Dürre von 1.000 auf 2.000 Schafe und von 250 auf 360 Rinder gestiegen“, sagt Bool Smuts, Umweltmanager, Arzt und Direktor der Landmark Foundation.

„In diesem Zeitraum wurden keine Bestandsverluste verzeichnet, die auf Raubtiere zurückzuführen sind, was den Konflikt zwischen Mensch und Raubtier effektiv beseitigt. Während der jüngsten schweren Dürre konnten wir den Zustand des Viehbestands und des Feldes aufrechterhalten und gleichzeitig die Nahrungsergänzung minimieren“, fügt er hinzu.

Fair Game ist ein Finanzierungsprogramm für Ökosysteme, das eine sorgfältige Überwachung und Bewertung beinhaltet, die eine tiergerechte Tierproduktion gewährleistet, die den Standards des Tierschutzes und der sozialen Verantwortung entspricht. Das System ist von der South Africa Meat Industry Corporation geprüft und akkreditiert, fördert die biologische Vielfalt und bietet finanzielle Anreize für konforme Produzenten, die eine ökologisch sensible Landbewirtschaftung betreiben.

Raubtiere jagen ihre natürliche Beute.

Eine Folge des neuen Schäferhandwerks ist die Biodiversität, dass für die frei lebende Raubtiere Gebiete eingerichtet hat und sie ihre natürliche Beute jagen, ohne auf das Vieh zu zielen. Und ein Management und Herdengesundheitsvorteil von Shepherding ist das tägliche Audit und die Überwachung von Nutztieren, das eine frühzeitige Diagnose von Verletzungen und Krankheiten ermöglicht. Während der Entwöhungserfolg von Schafen vor der Herdenhaltung beim Menschen bei etwa 70 Prozent lag, ist er inzwischen dramatisch gestiegen, sagt Smuts.

„Wir wollten ein alternatives Nutztierhaltungsmodell implementieren, das sich mit Überweidung, Wüstenbildung und negativen Auswirkungen auf die biologische Vielfalt befasst und die tödliche Räuberbekämpfung ausschließt, und wir haben mehr als ein Jahrzehnt lang auf die Leopardenforschung der Landmark Foundation und Studien zu kleinen Raubtier-Konflikten zurückgegriffen“, fügt er hinzu.

Die Hirten arbeiten im Sechstagezyklus: zwei 24-Stunden-Schichten, zwei 8-Stunden-Schichten mit 48 freien Stunden. Sie erhalten 70 Prozent über dem normalen Lohn der Landarbeiter und ihre Arbeitsplätze gelten als erhöhte Positionen in den Betrieben.

 

Fair%20Game%205 Wie man in der Karoo mit natürlichen Mitteln mehr Schafe halten kann und gegen Überweidung kämpft Landwirtschaft Nachhaltiges Wirtschaften

Marten Arries, Aron Hakkies and Artwell Dube counting the sheep into the mobile kraal at night. Photo by Jonathan Taylor/Landmark Foundation

Die Fair-Wild-Farmen haben dazu beigetragen, die Schädigung der Vegetation und auch die Widerstandskraft gegen Dürre zu ändern, was es den Fair-Wild-Bauern ermöglicht hat, nicht nur die Zahl der Tiere während der Dürre zu erhöhen, sondern auch Lämmer und Rinder zu Spitzenpreisen zu verkaufen“, sagt die UN Environment Global Environment Facility Task Manager Jane Nimpamya. „Das Projekt ist in anderen Trockengebieten nachvollziehbar, in denen Raubbau ein Problem für Viehhalter ist“, fügt sie hinzu.

Im Mai 2019 wurde das Shepherding Back Biodiversity Project der Landmark Foundation (zu dem auch Fair Game gehört) bei den jährlichen Eco-Logic Awards für Dienstleistungen zur Unterstützung und zum Schutz des Planeten ausgezeichnet.

Über den Autor

Frank Tetzel ist Chefredakteur von FAIReconomics. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen: Energie, Mobilität, Tourismus, Arbeit und Stadt der Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Kaum zu glauben, aber  heute bekamen sich Abgeordnete des Parlaments in Lesotho im wahrsten Sinne...

Wie wollen wir in Zukunft Arbeiten, Wohnen und Leben?  Die Politik gibt darauf eher kurzfristige...

Die Berliner Humboldt-Uni erprobt den natürlichen Pflanzeninhaltsstoff Auxin als Schutz gegen...

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.